Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuregelung bei Schulschwänzen wird von SPÖ als "Strafpädagogik" kritisiert

Die SPÖ kritisiert die geplante Neuregelung als "Strafpädagogik".
Die SPÖ kritisiert die geplante Neuregelung als "Strafpädagogik". ©APA
Unentschuldigtes Fernbleiben bzw. Schulschwänzen soll über eine neue Regelung zukünftig stärker bestrafbar werden. Diese Pläne werden nun von der ehemaligen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) scharf kritisiert und als "einfallslose Strafpädagogik" bezeichnet.
Schulschwänzen: Neuregelung soll kommen

Kritik an der geplanten Neuregelung der Maßnahmen gegen das Schulschwänzen kommt von der ehemaligen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ). “Das Vorhaben, einige Tage Schulschwänzen umgehend mit hunderten Euro zu bestrafen, ist eine einfallslose Strafpädagogik”, so Hammerschmid in einer Aussendung.

SPÖ zu Verschärfung bei Schulschwänzen: “Bildungssystem muss unterstützen”

Getroffen würden davon “besonders jene Familien, wo es sozial ohnehin schwierig ist”, betonte die nunmehrige SPÖ-Bildungssprecherin.”Gerade dort, wo es einen schwierigen sozialen Background gibt oder Kinder in einer problematischen persönlichen oder schulischen Phase sind, muss es Ziel des Bildungssystems sein, zu helfen und zu unterstützen – etwa mit Sozialarbeit und Jugendcoaching.”

Schulschwänzen habe in der Regel viel tieferliegende Gründe wie etwa Schulangst, Mobbing oder familiäre Probleme. Diese würden nicht mit einer Verwaltungsstrafe gelöst.

Lehrergewerkschaft begrüßt neue Regelung

Begrüßt werden die neuen Regeln dagegen von der Lehrergewerkschaft. Der Gesetzgeber habe nicht umsonst eine Schulpflicht eingeführt, so der Vorsitzende der ARGE Lehrer in der GÖD, Paul Kimberger, im Ö1-“Mittagsjournal”. Dieser sei damit auch nachzukommen. Wenn nötig, müsse man bei Verstößen Konsequenzen setzen können.

Umgekehrt will Kimberger aber auch manche Kinder zeitweise aus den Klassen nehmen können. Wenn Schüler die Rahmenbedingungen derart erschweren, dass kein Unterricht mehr möglich ist, sollten diese in Timeout-Klassen kommen. Dort würden sie in Kleingruppen von Fachleuten betreut, bis sie sich wieder in die regulären Klassen integrieren könnten.

Bildungsminister Faßmann plant empfindliche Verschärfungen

Nach den Plänen von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) sollen Verwaltungsstrafverfahren künftig schon jedenfalls ab vier Tagen ungerechtfertigten Fernbleibens von der Schule eingeleitet werden. Außerdem wird eine Mindeststrafe von 110 Euro eingeführt, das Verfahren zur Verhängung von Strafen wird vereinfacht.

“Permanente Schulpflichtverletzungen dürfen nicht länger schulterzuckend aufgrund fehlender praxisnaher Instrumentarien hingenommen werden. Deshalb ist es gut und richtig, wenn Eltern darauf hingewiesen und auch zur Kasse gebeten werden können. Wenn Eltern ihre Kinder nicht in die Schule schicken, dann muss das verpönt sein”, erklärte Stadtrat Markus Wölbitsch angesichts des Gesetzesentwurfes von Bildungsminister Heinz Faßmann.

Schließlich gehe es dabei um die Zukunft der Kinder. “Schulpflichtverletzungen führen oft direkt zum Schulabbruch und enden mit Arbeitslosigkeit und ohne Job. Schulschwänzen ist damit Zukunftsraub”, so Wölbitsch in einer Aussendung.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Neuregelung bei Schulschwänzen wird von SPÖ als "Strafpädagogik" kritisiert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen