Neun Jahre Haft für Totschlag der Mutter

Akt.:
2Kommentare
&copy APA
© APA
Zu neun Jahren Haft ist am Wiener Straflandesgericht jener 24-jährige Wiener verurteilt worden, der seine Mutter umgebracht hat. Der Mann wurde wegen Totschlags schuldig gesprochen und wird in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher eingeliefert.

Die Geschworenen haben sich somit gegen Mord und für Totschlag entschíeden, sind also den Argumenten der Verteidigung gefolgt. Diese hatte argumentiert, der 24-Jährige hätte die Frau nicht töten wollen. Es wäre eine plötzliche Gemütsbewegung gewesen. Juristisch würde das Totschlag bei einem Strafrahmen von bis zu zehn Jahren Haft bedeuten.


Staatsanwaltschaft plädierte auf Mord

Die Staatsanwältin hatte auf Mord plädiert. Der 24-jährige Angeklagte hätte wissen müssen, dass er seine Mutter mit Dutzenden Messerstichen und Schlägen töten werde. Bei seiner Eivernahme gab der Täter an, dass er die ständigen Auseinandersetzungen satt hatte: “Ich wollte, dass Ruhe ist. Dass Schluss ist“.


Frau soll Angst vor Sohn gehabt haben

Am ersten Prozesstag schilderte der Angeklagte die Mutter als depressiv und hysterisch. Sie hätte dauernd herumgeschrien und die Kinder verbal verletzt. Ein heftiger Streit hätte dann am 23. Juni zur Tat geführt. Arbeitskollegen der Frau hingegen erklärten im Zeugenstand, die 44-jähige sei ruhig und besonnen gewesen, sie hätte allerdings Angst vor ihrem Sohn gehabt.

Das Schwurgericht unter Vorsitz von Richterin Claudia Ortner-Bandion wies den Verurteilten im Hinblick auf das psychiatrische Gutachten der Sachverständigen Sigrun Rossmanith in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ein. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel