Neugestaltung der Vetmeduni Wien: Kleintierklinik bekommt zentrale Anlaufstelle

Die Kleintierklinik der Vetmeduni bekommt eine zentrale Anlaufstelle
Die Kleintierklinik der Vetmeduni bekommt eine zentrale Anlaufstelle - © Vetmeduni Vienna
Die bislang auf mehreren Standorten am Campus der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni) in Wien-Floridsdorf verteilten Einrichtungen und Ambulanzen der Kleintierklinik werden baulich zusammengefasst und miteinander verbunden. So sollen Studenten und Tierhalter nicht mehr zwischen verschiedenen Gebäuden pendeln müssen.

Dies verlautbarte Rektorin Petra Winter bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Derzeit ist die Universitätsklinik für Kleintiere auf mehrere Gebäude verteilt, die jeweils bestimmte Disziplinen wie etwa Gynäkologie, Interne Medizin, Chirurgie oder bildgebende Diagnostik umfassen. Nachteil: “Die Studierenden müssen immer informiert werden, in welchem Haus sie sich einfinden müssen”, meinte Winter. Auch die “Patientenbesitzer” – also die Tierhalter – müssten zunächst in die richtigen Gebäude dirigiert werden.

Einziger Eingang für Patienten in die Vetmeduni Wien

Künftig solle es einen “single point of entry” geben, wo die Patienten hinkommen und abgeholt werden. “Wir brauchen eine zentrale Notfallambulanz und ein Ambulanzzentrum, wo die notwendigen Experten die Tiere versorgen”, betonte Winter. So soll der Abstimmungsbedarf zwischen den Häusern reduziert werden.

Für den Umbau läuft derzeit ein zweistufiges Verhandlungsverfahren zur Planersuche. Der Baubeginn ist dann für Ende 2018 geplant, die Fertigstellung Ende 2020, kündigte der Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), Hans-Peter Weiss, an. Da das architektonische Verfahren noch nicht feststeht, sind weder genaue Ausführung noch Kosten exakt bezifferbar. Eine Machbarkeitsstudie sah eine Verbindung der Gebäude durch Aufstockung vor, was auch einige hundert Quadratmeter mehr Fläche bringen würde. An Mitteln stehen knapp 33 Mio. Euro für Bauprojekte an der Vetmeduni zur Verfügung, für die die Uni 25 Jahre auf die Kündigung ihres Mietvertrags verzichten muss.

Neuerungen neben der Kleintierklinik in der Vetmeduni

Neben der Kleintierklinik fließen die Mittel in zwei weitere Projekte: So sollen einerseits auch Raumklima und Hygiene in den Räumlichkeiten für die Haltung der unieigenen Kleintiere verbessert werden. Andererseits ist ein Neubau des “Maushauses” in Himberg geplant. An dem Versuchstierzentrum sind neben der Vetmeduni auch andere Unis beteiligt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen