Neuerungen bei Nova Rock und Frequency Festival 2018

Das sind die Neuerungen bei Frequency und Nova Rock 2018.
Das sind die Neuerungen bei Frequency und Nova Rock 2018. - © APA/HERBERT P. OCZERET
Das Nova Rock Festival und auch das FM4 Frequency Festival werden 2018 in neuer Optik über die Bühne gehen. Das kündigten die Veranstalter am Donnerstag bei einem Pressetermin in Wien an.

So gibt es für die beiden Hauptbühnen auf den Pannonia Fields in Nickelsdorf ein frisches Outfit. In St. Pölten wird die Green Stage größer und mit Video versehen.

Nova Rock Festival 2018 mit Verbesserungen

Das Nova Rock findet von 14. bis 17. Juni traditionell im Burgenland statt. Heuer wird wieder an vier Tagen gerockt, weil man neben den Toten Hosen, Marilyn Manson, Avenged Sevenfold, The Prodigy, Volbeat und Billy Idol den Fans noch Iron Maiden als weiteren Headliner bietet. Die britische Metal-Legende tritt am Sonntag zum Abschluss auf. Dass nicht nur volle Härte geboten wird, habe sich bewährt, sagte Nova-Rock-Intendant Ewald Tatar zur APA. “Die Leute freuen sich auch über Acts wie Gentleman oder Passenger.”

Der Vorverkauf laufe sehr gut, betonte Tatar, besonders der Run auf Festivalpässe sei groß. Der Bereich für Camping mit Komfort (“Glamping”) ist im Vergleich zu 2017 “fünfmal so groß und bereits ausverkauft”. Als Dank für den Zuspruch werde man weitere Verbesserungen bieten. Nicht nur die Bühnen werden anders aussehen, der “Highway To Hell”, der die beiden Hauptschauplätze verbindet, soll mit weiteren Effekten aufgewertet werden, so der Veranstalter.

Frequency Festival feiert Jubiläum in St. Pölten

Das 18. Frequency feiert ein kleines Jubiläum: Es findet von 16. bis 19. August zum zehnten Mal in der Hauptstadt Niederösterreichs statt, auch dafür laufe der Vorverkauf sehr gut, hieß es. Die früher oft als Nebenbühne bezeichnete Green Stage wird sich heuer doppelt so groß wie bisher präsentieren, sagte Veranstalter Harry Jenner zur APA. “Auch der Nightpark wird anders aussehen. Und es kommt die neue Open-Air-Dance-Bühne ‘Afterburner’ dazu, die in Richtung Psytrance geht.”

Das Frequency wartet außerdem mit einer Verbesserung des bargeldlosen Bezahlens auf: Rechnungen werden auf dem Gelände heuer nicht mit einer Karte beglichen, sondern mit einem in das Festivalband integrierten Chip. Ab Mai können Besucher über den Barcode ihres Tickets ein Guthaben aufladen, das dann bereits auf den Chip geladen ist, wenn man das Ticket beim Eintritt gegen das Band tauscht. Und Musik gibt es natürlich auch – von Gorillaz und Imagine Dragons bis zu Casper, Flogging Molly, Broilers, Macklemore, Kygo und The Vaccines.

Weitere Festivals in Österreich mit kleinen Änderungen

Gut bewährt hat sich laut Tatar übrigens seit zwei Jahren die Location Eisenstadt, wo am 29. Juni die Nova Jazz & Blues Night (Parov Stelar u.a.) und 30. Juni das Lovely Days (Status Quo u.a.) über die Bühne gehen. “Heuer haben wir neben dem, wie die Vorverkaufszahlen zeigen, gut angenommenen Programm ein verändertes kulinarisches Konzept in Form eines kleinen Food-Festivals im Festival.” Nachsatz: “Wir haben mit Eisenstadt noch viel vor.” Und Tatar wies noch auf die vier Konzerte im Römersteinbruch St. Margarethen (22. Juni Tom Jones, 27. Juni Sting & Shaggy, 22. Juli Kraftwerk und 24. Juli Jack Johnson) hin.

Bespielt wird heuer auch wieder die Burg Clam. Beim Clam Rock am 29. Juni gastieren dort u.a. Status Quo und Jimmy Cliff. Johnny Depp und Alice Cooper rocken mit ihren Hollywood Vampires am 30. Juni auf der Burg. Das Sunsplash Vienna mit Ziggy Marley u.a. steigt am 10. Juli in der Arena (Open Air).

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen