Neue Kfz-“Pickerl”-Vorschriften

Akt.:
Überziehungsfristen werden teilweise abgeschafft
Überziehungsfristen werden teilweise abgeschafft - © APA
Die Neuerungen bei den Fristen treten mit 20. Mai in Kraft: Betroffen sind Taxis, Rettungsfahrzeuge, Krankentransporte und sämtliche Lkw-Fahrzeugklassen (also auch Kleintransporter und Fiskal-Lastkraftwagen) sowie Autobusse und Traktoren.

Für diese Fahrzeuge kann die “Pickerlüberprüfung” dann bis zu drei Monate vor dem Ablaufdatum erfolgen – es gibt allerdings keine Überziehungsfrist “nach hinten” mehr. Für die Zulassungsmonate Juni, Juli und August wird der Zeitraum, in dem das Fahrzeug überprüft werden kann, zusätzlich verkürzt: Einerseits gilt der viermonatige Toleranzzeitraum nach dem Prüfmonat nicht mehr, andererseits kann der dreimonatige Toleranzzeitraum vor dem Prüfmonat nur zum Teil genutzt werden.

ÖAMTC pickerl

Betroffene Fahrzeugklassen im Überblick

  • M1 (PKW) – wenn als Taxi, Rettung oder Krankentransport genutzt
  • M2 und M3 (Autobus)
  • N1 bis N3 (Klein-LKW bis Sattelzug)
  • O3 und O4 (Anhänger) – über 3,5t
  • T5 (Traktoren) – über 40 km/h
  • C5 (Gleisketten-Traktoren) – über 40 km/h

Für privat genutzte Pkw, Motorräder, Quads, Mopedautos, historische Fahrzeuge, Anhänger bis 3,5 Tonnen und Traktoren bis 40 km/h reicht der Toleranzzeitraum wie bisher von einem Monat vor dem Prüfmonat und bis vier Monate danach.

Neu für alle ist, dass Fahrzeuge bei Feststellung eines schweren Mangels nur mehr zwei Monate ab der Überprüfung verwendet werden dürfen. Der letzte Tag muss am Prüfbericht angeführt werden. Bei Gefahr im Verzug kann die Behörde die Zulassung unverzüglich aufheben.

(ÖAMTC)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen