Neue Einreisebestimmungen für Kanada und die USA

Akt.:
Wer nach Kanada reisen will, muss sich nun vorab online registrieren
Wer nach Kanada reisen will, muss sich nun vorab online registrieren
Vor Reisen nach Kanada ab 15. März muss eine Online-Registrierung über die Electronic Travel Authorization (eTA) durchgeführt werden. Für die visumfreie Einreise in die USA ist eine solche seit 2008 erforderlich, jedoch gibt es jetzt eine Einschränkung: Reisende, die sich seit 2011 im Iran, Irak, Sudan oder in Syrien aufgehalten haben, benötigen ein Visum. Darauf machte der ÖAMTC aufmerksam.


Die Registrierung für Kanada-Reisende ist auf freiwilliger Basis unterbereits jetzt möglich. Dies beschleunigt die Abfertigung bei der Einreise, erläuterte der Autofahrerclub am Freitag in einer Aussendung. Die Plattform ist zwar nur auf Englisch und Französisch verfügbar, allerdings gibt es auch eine Informationsbroschüre auf Deutsch. Für die Registrierung müssen unter anderem Name, Geburtsdatum und -ort, Passdaten, Adresse, E-Mail-Adresse sowie die finanziellen Mittel angegeben werden, die für die Reise zur Verfügung stehen. Die Registrierungsgebühr von umgerechnet fünf Euro kann per Kreditkarte gezahlt werden.

Die ESTA-Registrierung für die Einreise in die Vereinigten Staaten sollte nur auf der Website der US-Behörde vorgenommen werden (). “Online gibt es mehrere gefälschte Websites, die für die Registrierung überhöhte Gebühren (ab 50 US-Dollar) verlangen”, warnte ÖAMTC-Touristikerin Dagmar Riedl. Die Registrierung muss mindestens 72 Stunden vor dem Abflug in die USA erfolgen – auch bei Transit-Reisen. Erforderlich sind Angaben zur Person (Name, Geburtsdatum, Reisepassnummer etc.), zur Sicherheit (Krankheiten, Motiv der Einreise) sowie Informationen zu den Reisedaten werden. Seit vergangenem Jahr müssen auch die Namen der Eltern sowie Informationen zu Pseudonymen, zum Arbeitgeber und zu möglichen Kontaktpersonen in den USA angegeben werden. Die Registrierungsgebühr beträgt 14 US-Dollar und muss per Kreditkarte gezahlt werden. Die Registrierung gilt zwei Jahre und kann im Nachhinein bearbeitet werden.

Reisende, die sich seit 1. März 2011 im Irak, Iran, Sudan oder in Syrien aufgehalten haben, können keinen ESTA-Antrag mehr stellen. Sie fallen seit 21. Jänner 2016 unter die Visumpflicht. Auch Personen, die neben einer österreichischen Staatsbürgerschaft die Staatsangehörigkeit eines dieser Länder besitzen, müssen ein Visum beantragen. Nähere Auskunft über mögliche Ausnahmen, z. B. dienstliche Reisen, erteilt die US-Botschaft in Wien.

Auch nach der Bestätigung der Reiseregistrierung gilt für beide Länder, dass die Berechtigung zur Einreise erst vom Grenzbeamten bei der Einreise erteilt wird. Mit Fragen des Grenzbeamten nach dem Reisezweck, der Aufenthaltsdauer und dem Aufenthaltsort ist zu rechnen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen