NEOS wollen per Einhorn die ÖVP in Leopoldstadt überholen

Neos Spitzenkandidat Christian Moritz und Landessprecherin Beate Meinl-Reisinger.
Neos Spitzenkandidat Christian Moritz und Landessprecherin Beate Meinl-Reisinger. - © APA
Nach den Grünen tags zuvor haben am Freitag die NEOS am Karmelitermarkt ihren Wahlkampf für die Wiederholung der Bezirksvertretungswahl in der Leopoldstadt gestartet. Dafür setzen die Pinken unter anderem ein Einhorn ein.

Landessprecherin Beate Meinl-Reisinger gab als Mission aus, “zumindest die ÖVP zu überholen”. Entsprechende Zugkraft bei der Wahl erhofft man sich nicht zuletzt durch ein Einhorn.

Dieses Fabelwesen haben die Pinken als Maskottchen für den Stimmenwettbewerb auserkoren. Ganz in Weiß mit knallrosa Horn soll es gewissermaßen symbolisch die reine Politik der NEOS symbolisieren, erläuterte Meinl-Reisinger bei ihrem Auftritt. Sie bekräftigte vor pinken Ballonsträußen ihre Kritik an den beiden Stellvertreterposten des Bezirksvorstehers, die sie am liebsten abschaffen würde: “Das kommt aus der Proporzzeit.”

NEOS mit Ambitionen in Wien-Leopoldstadt

Klar gebe es dringlichere Probleme, aber diese Posten seien ein “Symbol, wie in Wien Politik gemacht wird” – nämlich mit sinnlosen Prestigeämtern, die noch dazu eine Stange Geld kosteten: “Das wird uns nicht weiterbringen.” Ein Dorn im Auge ist den NEOS in diesem Zusammenhang freilich das von den Grünen forcierte Match gegen die FPÖ um Platz zwei in der Leopoldstadt und damit um einen Vize-Vorsteher.

Meinl-Reisinger gab das Ziel aus, die zuletzt viertplatzierte ÖVP am 18. September zu überholen. “Denn dieser Blümel-Appendix der FPÖ ist nicht das, was ich mir unter einer bürgerlichen, verantwortungsvollen Politik vorstelle”, ließ die NEOS-Frontfrau nicht gerade überbordende Sympathie für ÖVP-Landesparteichef Gernot Blümel erkennen.

Die Mission zu erfüllen, dürfte trotzdem nicht ganz leicht werden. Die NEOS schafften im Herbst 2015 5,68 Prozent in der Leopoldstadt und landeten somit auf Platz fünf, die ÖVP kam auf 7,08 Prozent.

Christian Moritz als Spitzenkandidat

Den Plätzetausch soll Spitzenkandidat Christian Moritz schaffen. “Anders als Schwarz-Blau verwandeln wir Wut in Mut”, umriss er das pinke Prinzip. Konkret will er den viel diskutierten Brennpunkt Praterstern aus dem “Schmuddeleck” herausholen und mit Bürgerbeteiligung neu gestalten.

Die Praterstraße soll außerdem zum “Innovationsboulevard” werden und Förderungen an parteinahe Vereine sollen der Vergangenheit angehören.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen