Neben Kinderspielplatz onaniert, in Haft verstorben: Das Ergebnis der Obduktion

Akt.:
Der Mann war letzte Woche verhaftet worden.
Der Mann war letzte Woche verhaftet worden. - © pixabay.com/Andre_Rau
Die Ursache des Todes jenes Mannes, der neben einem Kinderspielplatz in Wien-Favoriten onaniert hatte und dann in Haft verstarb, ist geklärt.

Ein 46 Jahre alter Mann, der am Freitag vergangener Woche tot in einer Wiener Polizeizelle gefunden wurde, ist einer tiefen Beinthrombose und einer daraus folgenden Lungenembolie erlegen. Der 46-Jährige war am vergangenen Donnerstag im Bezirk Favoriten als mutmaßlicher Exhibitionist festgenommen worden. Er wurde beschuldigt, in einem Gebüsch in der Nähe eines Spielplatzes onaniert zu haben.

Er gab an, noch im Gebüsch von einem Fremden geschlagen worden zu sein. Nach der Festnahme wurde er von einem Arzt untersucht und kam danach in eine Zelle in der Polizeiinspektion Van-der-Nüllgasse, wo er starb. Bei der Obduktion war tatsächlich eine leichte Kopfverletzung festgestellt worden. Diese hatte aber nichts mit dem Ableben des 46-Jährigen zu tun, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Mittwoch.

>> Alle Meldungen aus Wien

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen