Nationalratswahl: KPÖ PLUS will 30-Stunden-Woche mit vollem Lohnausgleich

1Kommentar
Flor Petrik ist Spitzenkandidatin bei der KPÖ PLUS.
Flor Petrik ist Spitzenkandidatin bei der KPÖ PLUS. - © APA (Sujet)
Die KPÖ PLUS hat am Sonntag zwölf Kapitel Wahlprogramm mit dem Slogan “Sie stehlen uns die Zukunft. Wir holen sie uns zurück!” vorgestellt. Darin finden sich einige Forderungen, die über die der Mitbewerber hinausgehen: 30-Stunden-Woche mit vollem Lohn- und Personalausgleich, Politikergehälter senken, verbindliche Einkommensgrenzen fordern die Spitzenkandidaten Mirko Messner und Flora Petrik.

Auch Steuern auf hohe Vermögen, Wertschöpfungsabgabe und eine massive Ausweitung des öffentlichen Wohnbaus bzw. Mietobergrenzen fordern die KPÖ und die Jungen Grünen, die heuer gemeinsam kandidieren. Über allem steht das Ziel eines solidarischen und gerechteren Österreich. “Nicht der Reichtum weniger, sondern das Wohl von allen ist das Ziel”, erklärte Messner in einer Ausendung: “Unsere Gesellschaft produziert mehr Reichtum als je zuvor. Es wird Zeit, dass alle an diesem Wohlstand teilhaben können – nicht nur die Reichen.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel