Akt.:

Nationale Cyber-Sicherheitsstrategie soll bis Ende des Jahres stehen

Cyber-Security - von der virtuellen Gefahr zum echten Problem. Cyber-Security - von der virtuellen Gefahr zum echten Problem. - © dpad / Symbolbild
Seit September des vergangenen Jahres haben Experten aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft unter Federführung des Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) eine Cyber-Risikoanalyse für Österreich erstellt, die Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) gemeinsam mit KSÖ-Präsident Erwin

Korrektur melden

Hameseder am Dienstag in Wien präsentierte. Darin wurde ein Lagebild gezeichnet, wie es um die Sicherheit von Behörden und Unternehmen steht.

Kritische Kernbereiche zum Teil besonders verwundbar

Als besonders verwundbar zeigten sich darin u.a. die Bereiche Energie, Finanz und Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Bis Jahresende soll eine nationale Cyberstrategie auf dem Tisch liegen, berichtete Mikl-Leitner. Einen entsprechenden Beschluss hat der Ministerrat am Dienstag gefasst.

Mit dem Regierungsbeschluss soll ein politisch-strategischer Rahmen geschaffen werden, wobei es "so wenig Regulative wie möglich und so viele wie nötig" geben solle, wie die Innenministerin betonte. "Es ist wichtig, dass die Behörden an einem Strang ziehen", sagte sie. Gegenseitiger Erfahrungsaustausch und die Bereitschaft voneinander lernen zu wollen sei für die Cybersicherheit von hoher Bedeutung. Anreiz dafür soll es sein, durch die Abwehr von Cyberattacken finanzielle Schäden zu verhindern.

750 Milliarden Euro Schaden durch Cyberkriminalität

Immerhin wird der Schaden, den Cyberkriminelle jedes Jahr in Europa verursachen auf 750 Milliarden Euro geschätzt. "Diese Zahl zeigt die Dimension des Themas. Diese Schäden, die entstehen, muss die Wirtschaft verdienen", sagte KSÖ-Präsident Erwin Hameseder.

Die vom KSÖ präsentierte Risikomatrix reiht die Manipulation der IKT-Systeme der Energieerzeugung und -versorgung an ganz vorderster Stelle der Bedrohungen. Gefolgt von Cybercrime, Social Engineering, Fahrlässiges Verhalten in strategischen Infrastrukturbetreiben und mangelndes Sicherheitsbewusstsein.

Anfang Juni soll ein gemeinsames Planspiel von KSÖ, Innenministerium, Verteidigungsministerium und Bundeskanzleramt zeigen, was bereits funktioniert und was nicht. "Es gibt Dinge, die man nur sieht, wenn man sie beübt", sagte Karl Rose, Geschäftsführer von Strategy Lab. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Arbeiter bei Apple-Zulieferern arbeiten über 60 Wochenstunden
Die von Apple versprochenen besseren Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken werden laut einem Bericht des [...] mehr »
"Schützen Sie Ihr Handy": Polizei setzt auf Kill-Switch gegen Handy-Diebstahl
Schätzungsweise 26.000 "mobile Endgeräte" pro Jahr werden gestohlen. Angesichts dieser nicht unbeträchtlichen Zahl [...] mehr »
UMTS-Netz laut Bericht leicht zu knacken
Das als abhörsicherer geltende UMTS-Netz hat einem Medienbericht zufolge weltweit gravierende Sicherheitslücken, die [...] mehr »
Deutsches IT-Sicherheitsgesetz: Mindeststandards für wichtige Firmen
Berlin. Ein neues Gesetz soll Hackern und Cyberspionen in Deutschland das Leben schwerer machen. In Zukunft sollen [...] mehr »
ORF will 2015 Mehrheit an Videoplattform Flimmit übernehmen
Der ORF will seine Beteiligung an der Videoplattform Flimmit von 25,1 auf insgesamt 88 Prozent aufstocken, wie aus dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren