Natascha Kampusch: Rückkehr ins Horrorhaus

1Kommentar
Entführungsopfer Natascha Kampusch: "Nachholen der Jugend"
Entführungsopfer Natascha Kampusch: "Nachholen der Jugend" - © APA
Knapp drei Jahre nach ihrer spektakulären Flucht ist Natascha Kampusch in ihr Gefängnis zurückgekehrt. Die nunmehr 22-Jährige ist derzeit beim “Entrümpeln” des Einfamilienhauses ihres Entführers Wolfgang Priklopil in Strasshof (NÖ), vor dem Anwesen ist ein riesiger Sperrmüll-Container abgestellt.

Wie das Wochenmagazin “News” in der kommenden Ausgabe berichtet, spricht Kampusch selbst im von einem “Nachholen der Jugend”, die ihr durch das Kidnapping genommen worden ist und lässt weiterhin offen, ob sie ihre Erfahrung in einem Buch niederschreiben wird.

Psychiaterin Adelheid Kastner erklärt Kampuschs Rückkehr nach Strasshof damit, dass Natascha mit dem Haus “vielleicht auch gute Erinnerungen verknüpft”. Immerhin habe sie dort – wenn auch zwangsweise – einen Großteil ihrer Jugend verbracht.

In einem Interview erzählt Natascha Kampusch “News” auch selbst über ihr jetziges Leben: “Ich sehe im dritten Jahr meiner ‘Rückkehr’, was ich versäumt habe. (…) Der Abschnitt, der Jugend genannt wird! Wenn es mir nicht gelingt, ihn nachzuholen, weiß ich nicht, ob es auch ohne geht.” Lesen sei ihre “Haupt- und Lieblingsbeschäftigung”, betont die 21-Jährige. “Ansonsten sammle ich Kakteen, es ist mir auch schon gelungen sie zu vermehren.” Wirklich glücklich wirkt Natascha Kampusch in dem Interview nicht: “Missverstandene Menschen fühlen sich meistens einsam. Einsam weniger als isoliert.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel