Nachhilfe-Institute entdecken zentrale Reifeprüfung

Akt.:
Maturanten können sich ganz gezielt vorbereiten
Maturanten können sich ganz gezielt vorbereiten
Mittlerweile haben auch die Nachhilfe-Institute die ab heuer an den AHS verpflichtende schriftliche Zentralmatura entdeckt. Ein Großteil der Einrichtungen bietet Vorbereitungskurse in unterschiedlichen Formen an – vom mehrtägigen Intensivkurs bis zum eintägigen Crashkurs samt Probe-Matura. Ersterer ist meist zwischen 250 und 350 Euro zu haben, letzterer für um die 100 Euro.


Für die Fächer Mathematik und Englisch bietet das IFL Nachhilfe-Institut Rampitsch unteraußerdem ein Gratis-Online-Testtool an. Dort können die Schüler je eine Probematura ablegen und erhalten anschließend Bescheid, ob sie bestanden haben oder nicht (Mathe) bzw. in welchen Kompetenzbereichen bestanden wurde oder nicht (Englisch). Die Prüfung kann beliebig oft wiederholt werden.

Die zentrale schriftliche Reifeprüfung sieht IFL-Nachhilfe-Geschäftsführer Josef Rampitsch “sehr positiv”: “Natürlich gibt es in der Implementierungsphase Probleme, die manchmal aber auch überzeichnet werden”, so Rampitsch bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien. “Es wird zu mehr Transparenz, Fairness und Qualität führen – auch wenn es vielleicht drei, vier Jahre dauert, bis sich alles beruhigt hat.”

Derzeit herrsche große Verunsicherung , die größtenteils von den Lehrern ausgehe, konstatierte Rampitsch. “Man verlässt gewohntes Terrain und begibt sich in den dunklen Wald”, meinte auch Nachhilfe-Leiter Hans Lobitzer. “Man kann aufgrund der Vortragsweise des Lehrers nicht mehr einschätzen, was kommen könnte und was nicht. Auch die Lehrer können keine Signale mehr senden.” Zwei Töchter von ihm hätten vor kurzem die “alte” Matura absolviert, erzählte Rampitsch. Eine davon habe den Großteil der Prüfung dabei schon im Vorfeld praktisch gekannt. Im kommenden Jahr sei dann sein Sohn nach den neuen Regeln an der Reihe.

Mit dem Tool soll auch erklärt werden, was an den Schulen oft nur unzureichend vermittelt wird .”Es wird zum Teil nicht erklärt, wie Aufgaben strategisch am besten zu lösen sind”, so Rampitsch. “Man kann auch scheitern, weil man nicht genau schaut oder nicht genau liest, obwohl man es inhaltlich vielleicht kann.” Klassischer Tipp: “Bei Multiple-Choice-Aufgaben immer etwas ankreuzen, auch wenn man nicht sicher ist”, so Lobitzer.

Für die Externistenmatura, die Rampitsch ebenfalls anbietet, wünscht man sich auch die Übernahme der Zentralmatura. Frühestens sei das aber erst 2017 möglich, habe es zuletzt aus dem Ministerium geheißen. Die Berufsreifeprüfung werde dagegen schon ab 2016 als Zentralmatura stattfinden.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen