Nach Zugentgleisung am Semmering: Strafantrag gegen Lokführer eingebracht

Strafantrag gegen Lokführer nach Semmering-Bahnunfall
Strafantrag gegen Lokführer nach Semmering-Bahnunfall - © APA/RAXMEDIA
Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat nach dem Zugunglück im Semmering-Gebiet am 1. Dezember einen Strafantrag wegen fahrlässiger Körperverletzung eingebracht.

“Dem Fahrer des zurückrollenden Zuges wird sorgfaltswidriges Verhalten vorgeworfen”, sagte Sprecher Erich Habitzl am Freitag auf Anfrage. Das habe ein von der Staatsanwaltschaft beauftragtes Gutachten zur Zug-Kollision ergeben.

Zug entgleist

Der Güterzug mit 21 Waggons war auf der Südbahnstrecke zurückgerollt und gegen eine angeforderte Hilfs-Lok geprallt, die bergwärts fuhr. Beim Unfall im Pollereswand-Tunnel zwischen zwei Viadukten bzw. zwischen Breitenstein und Semmering waren 14 Waggons entgleist, zwölf davon im Tunnel. Der Lokführer der Hilfs-Lok wurde ins Krankenhaus transportiert.

Aufgrund der Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten nach dem Unfall war die Semmering-Bergstrecke fast zwei Wochen lang gesperrt. Die ÖBB bezifferten den Schaden mit mindestens fünf Millionen Euro.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung