Nach tödlichem Familiendrama in der Steiermark: Bluttaten in Familien in Ö

Immer wieder kommt es zu unfassbaren Bluttaten innerhalb von Familien.
Immer wieder kommt es zu unfassbaren Bluttaten innerhalb von Familien. - © APA (Sujet)
Drei Tote – das ist die blutige Bilanz eines Familiendramas, das sich am Samstag in der Steiermark abgespielt hat. Ein 51 Jahre alter Mann ging nach Angaben der Polizei auf seine Familie los. In den vergangenen Jahren sind in Österreich mehrfach unfassbar erscheinende Bluttaten mit Angehörigen als Opfern verübt worden. Eine Chronologie.

Ein 51 Jahre alter Mann ging nach Angaben der Polizei am Samstag in der Gemeinde St. Stefan im Rosental in der Steiermark auf seine Familie los. Sein Bruder und seine Schwester wurden getötet, die Mutter wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Anschließend erhängte sich der Täter.

In den letzten zehn Jahren kam es in Österreich mehrmals zu ähnlichen Bluttaten innerhalb von Familien.

Bluttaten innerhalb Familien in Österreich: Eine Chronologie

24. Februar 2018:
Ein 51-Jähriger geht in St. Stefan im Rosental im Bezirk Südoststeiermark mit einem Beil auf seine Mutter und seine Geschwister los. Die 56-Jährige Schwester und der 52-jährige Bruder sind tot, die 75 Jahre alte Mutter wird schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Täter erhängt sich in einem Nebengebäude.

3. Jänner 2018:
Eine 37-Jährige, die mit ihrem acht Monate alten Sohn stationär in einem Wiener Krankenhaus behandelt wird, soll ihr Kind erstickt haben, bevor sie einen Selbstmordversuch unternimmt. Sie wird festgenommen und in eine geschlossene psychiatrische Abteilung eingeliefert.

3. Jänner 2018:
In der Leopoldstadt kommen drei Menschen ums Leben, als ein 41-Jähriger seine Ehefrau (45) mit sieben Messerstichen tötet, seine zehnjährige Tochter stranguliert und anschließend mit einem Sprung aus dem Fenster Selbstmord begeht. Da sich auch Angehörige die Tat nicht erklären können, dürften psychische Probleme als Auslöser infrage kommen.

24. September 2017:
Ein 14-Jähriger tötet in Götzis (Bezirk Feldkirch) seinen im Wohnzimmer schlafenden Vater mit einem Küchenmesser und verletzt seine Mutter, die ihrem Mann zu Hilfe eilt, schwer. Anschließend fügte er sich selbst Stichwunden zu. Eine psychische Erkrankung sei laut Polizei aufgrund der Vorgehensweise “anzunehmen”.

16. September 2017:
In Hohenems (Bezirk Dornbirn) tötet ein 38-jähriger Mann seine Frau (33) sowie seine beiden vier und sieben Jahre alten Töchter und begeht Suizid. Der Mann dürfte trotz eines Betretungsverbots in die Wohnung eingedrungen sein.

11. Februar 2017:
Ein 36-jähriger Mann ersticht in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) seinen 55-jährigen Vater und seine 52-jährige Stiefmutter mit einem Küchenmesser. Seine 38-jährige Frau verletzt er schwer. Der Täter wird festgenommen und im August in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

1. Dezember 2016:
In einem Haus in Böheimkirchen (Bezirk St. Pölten) werden sechs Leichen gefunden. Eine Frau hat ihre drei Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren, ihre Mutter und ihren Bruder erschossen und Selbstmord verübt.

2. Oktober 2016:
Ein Polizist erschießt in Wien seine schwangere Freundin und erwürgt am nächsten Tag seinen 21 Monate alten Sohn. Der 23-Jährige täuscht erst eine Abgängigkeit der jungen Frau und des Kindes vor. Der Fall wird nach mehreren Tagen geklärt, der Polizist legt ein Geständnis ab und wird im Juli 2017 zu lebenslanger Haft verurteilt.

27. März 2013:
In Marchegg (Bezirk Gänserndorf) tötet ein Mann seine Frau und seine Tochter mit einer Schusswaffe. Dann bringt sich der 48-Jährige um. Das Einsatzkommando Cobra wird wegen einer angeblichen Geiselnahme angefordert. Als das Verhandlungsteam aber keinen Kontakt zu dem angeblich in einem Einfamilienhaus verschanzten Mann herstellen kann, verschaffen sich die Beamten Zutritt und entdecken die Leichen.

12. November 2012:
Im Tiroler Bezirk Kufstein ersticht ein 51-jähriger Mann seine beiden 13 und 23 Jahre alten Söhne mit einem Küchenmesser und tötet sich selbst. Die heftige Gegenwehr der Opfer bleibt wirkungslos. Über das Motiv herrscht Rätselraten.

25. Mai 2012:
Ein 37-jähriger Mann kommt in der Früh in eine St. Pöltner Volksschule und holt seinen achtjährigen Sohn und dessen siebenjährige Schwester aus den Klasse. Dem Buben schießt der Mann in den Kopf. Danach flüchtet der Täter und begeht Selbstmord. Der Bub erliegt zwei Tage später seinen Verletzungen. Auslöser der Tat ist möglicherweise der Umstand, dass seine Frau wegen Gewalt in der Familie die Scheidung eingereicht hat.

1. Juli 2008:
Ein 66-Jähriger erschießt in Strasshof (Bezirk Gänserndorf) wegen Streitereien um eine Wohnung seine Schwester und seinen Bruder sowie deren Ehepartner und ergreift die Flucht. Rund eineinhalb Monate später wird er festgenommen und schließlich zu 20 Jahren Haft verurteilt.

13. Mai 2008:
Ein 39-jähriger PR-Berater tötet mit einer Axt in Wien seine 42-jährige Frau und die gemeinsame siebenjährige Tochter. Dann fährt er nach Oberösterreich und bringt im Einfamilienhaus seiner Eltern in Ansfelden seine 69-jährige Mutter um, als ihm diese die Tür öffnet. Seinen schlafenden Vater tötet er ebenso. Schließlich erscheint der Täter noch bei seinem Schwiegervater in Linz und bringt den 80-Jährigen ebenfalls mit der Axt um. Das Motiv des Mannes, der sich in der darauffolgenden Nacht der Polizei stellt: Er hat seinen Angehörigen die Schmach seines finanziellen Ruins ersparen wollen.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen