Nach Massenschlägerei am Handelskai: WEGA stürmt Wohnung in der Brigittenau

Akt.:
Die Ermittler waren nach der Massenschlägerei am Handelskai bereits erfolgreich.
Die Ermittler waren nach der Massenschlägerei am Handelskai bereits erfolgreich. - © apa (Sujet)
Nachdem es am 5. März 2016 gegen 17.45 Uhr in der Nähe der U6-Station Handelskai zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen kam, gab es am Donnerstag Erfolg für die Ermittler des LKA Wien.

Trotz mangelnder Kooperation der bereits bekannten Beschuldigten und schwieriger Ermittlungsverhältnisse konnten die Kriminalisten des Landeskriminalamtes Wien nach der gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen jungen Afghanen und Tschetschenen zwei weitere Tatverdächtige ausforschen.

Ermittlungserfolg für LKA Wien: Zwei Tatverdächtige ausgeforscht

Gegen 7.45 Uhr stürmten Spezialkräfte der Sondereinheit WEGA am 10. März eine Wohnung in der Denisgasse. Durch eine Durchsuchungs- und Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien konnten zwei junge Männer im Alter von 18 und 20 Jahren widerstandslos festgenommen werden. Sie gestanden zur Tatzeit am Vorfallsort anwesend gewesen zu sein, jedoch nicht die angezeigten Straftaten. Die zum Angriff verwendeten Tatwaffen, allen voran das oder die Messer, konnten bisher nicht gefunden werden.

Alle Verdächtigen, die zur afghanischen Gruppierung gerechnet werden, verhalten sich weiterhin schweigsam, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Freitag. Sie gaben bis auf eine Ausnahme zu, die Gewalttätigkeiten nur mitverfolgt zu haben. Der andere Verdächtige bestritt, am Ort des Geschehens gewesen zu sein, konnte jedoch durch Videoaufnahmen identifiziert werden.

Afghanen gegen Tschetschenen: Untersuchungshaft verhängt

Sechs Festnahmen erfolgten bereits am Samstag, kurz nach dem mit Messern und Eisenstangen ausgeführten Großangriff der Afghanen gegen die zahlenmäßig unterlegenen Tschetschenen. Gegen fünf von ihnen sei die Verhängung der Untersuchungshaft beantragt worden, in einem Fall wurde Anzeige erstattet.

Als Konsequenz aus dem Gewaltausbruch im Bereich eines Jugendzentrums nahe der U- und S-Bahnstationen Handelskai mit sieben zum Teil schwerverletzten Opfern soll die Polizei künftig mehr Präsenz zeigen. Auch Sozialarbeiter sollen an den “Hotspots” Handelskai und Millennium City zum Einsatz kommen, kündigte Bezirksvorsteher Hannes Derfler (SPÖ) gestern, Donnerstag, in “Wien heute” an.

>> Vorbericht zur Massenschlägerei am Handelskai

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen