Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Leichenfund Bluttat aus 2009 geklärt: Prozess gegen Wiener im März

Leichenfund in NÖ - Fall dürfte geklärt sein.
Leichenfund in NÖ - Fall dürfte geklärt sein. ©dpa
Nach der Klärung eines fast acht Jahre zurückliegenden Gewaltverbrechens nach einem Leichenfund im Herbst 2016 steht am 2. März ein Wiener in Krems vor Gericht. Der Mann soll im Jänner 2009 im Waldviertel einen damals 42-Jährigen erschossen haben.

Die Staatsanwaltschaft hat die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Das Opfer wurde durch einen Schuss in den Brustkorb getötet. Als Tatwaffe wurde laut Staatsanwaltschaft ein Revolver der Marke Taurus verwendet, hieß es im Vorfeld des Geschworenenprozesses. Ein Waldarbeiter hatte die in Plastikfolie eingewickelte und in einen Schlafsack verpackte, stark verweste Leiche Ende Oktober 2016 in Puch in Waidhofen a.d. Thaya entdeckt.

Bluttat im Jahr 2009: Leichenfund acht Jahre später

Das Opfer wurde anhand eines in Fragmenten erhalten gebliebenen Reisepasses und einer Einkaufskarte sowie eines übereinstimmenden medizinischen Befunds zu einem Knochenbruch identifiziert. Nach Ermittlungen des Landeskriminalamtes Niederösterreich wurde im November ein 46-jähriger Verdächtiger inhaftiert, der laut Polizei gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin in der Nachbarwohnung des Opfers gemeldet war.

Der Wiener gab nach seiner Festnahme laut Polizeiangaben zu, den anderen Mann “in einer Gemütsverfassung” getötet zu haben. Er habe das Verbrechen allein verübt und ebenso die Leiche selbst im Wald versteckt. Der Mann leidet laut Gutachten an paranoider Schizophrenie. Er soll laut Staatsanwaltschaft “unter dem Einfluss eines die Zurechnungsfähigkeit ausschließenden Zustands, der auf einer geistigen und seelischen Abartigkeit von höherem Grad beruht”, den damals 42-Jährigen vorsätzlich getötet haben.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Leichenfund Bluttat aus 2009 geklärt: Prozess gegen Wiener im März
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen