Nach Fußball-Frauen-EM: Bekanntheitsgrad des Teams deutlich gestiegen

Begeisterung bei Team und Fans nach den Erfolgen bei der Fußball EM 2017
Begeisterung bei Team und Fans nach den Erfolgen bei der Fußball EM 2017 - © APA
Der Feiermarathon nach der Fußball-Frauen-EM von Österreichs Nationalteam ist in der Nacht auf Samstag zu Ende gegangen.

Beim offiziellen Empfang am Rathausplatz in Wien mussten die Halbfinalistinnen mehr als eine Stunde lang Selfiewünsche erfüllen sowie Autogramme schreiben. Das hätte vor dem Turnier in den Niederlanden kaum jemand für möglich gehalten.

Fußball-Frauen-EM: Tolle Momente für Team und Fans

“Wir haben versucht, jeden Moment mitzunehmen und zu genießen”, sagte ÖFB-Teamkapitänin Viktoria Schnaderbeck. Auch der Bekanntheitsgrad des Teams von Teamchef Dominik Thalhammer ist durch den Erfolgslauf deutlich gestiegen. Nina Burger etwa hatte vor der EM gesagt, dass drei von zehn Leuten sie auf der Straße erkennen würden. “Jetzt werden es sieben oder acht von zehn sein”, vermutete die zweifache EM-Torschützin.

Die 29-Jährige ließ sich ein EM-Trikot von allen Kolleginnen unterschreiben. Das hängt sie sich eingerahmt zu Hause auf. “Von den Momenten, die wir bei der EM erlebt haben, werde ich hoffentlich einmal meinen Kindern oder Enkelkindern erzählen können”, schilderte die SC-Sand-Angreiferin. Es könnte ihre letzte EM gewesen sein, 2021 wäre sie 33.

“Unvergessliche, emotionale Momente”

Dem aktuellen Team dürfte sie unabhängig davon auch in Zukunft verbunden bleiben. “Der Teamgeist ist einfach ein Wahnsinn, mit dem Team könnte ich auch ein Jahr zusammen sein”, erinnerte Burger. Auch deshalb könnten sich die ÖFB-Spielerinnen ein Beispiel an den Legenden des FC Wageningen nehmen, die sich trotz des Niedergangs des Vereins 1992 jede Woche einmal auf der Clubanlage, auf der Österreich bei der EM regelmäßig trainiert hatte, treffen.

“Wir haben schon gesagt, dass wir uns, wenn wir älter sind, immer treffen werden zu einem Kaffeetratsch. Da wird das Thema EM sicher vorkommen”, gab Linksverteidigerin Verena Aschauer Einblick. Sicher war sich darüber auch Schnaderbeck. “Es waren unvergessliche, emotionale Momente und wir haben einen Teamspirit, den ich in den letzten Jahren so noch nicht erlebt habe. Das sind Dinge, die für das ganze Leben bleiben”, erläuterte die Bayern-Abwehrspielerin.

Mannschaft des Jahres 2017-Auszeichnung?

Dazu zählt wohl auch die Auszeichnung als Mannschaft des Jahres 2017. Bei der alljährlich stattfindenden Wahl unter den Mitgliedern der Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria (SMA) wäre alles andere als ein ÖFB-Triumph schon überraschend.

“Nachdem wir letztes Jahr schon Zweiter waren, wäre das schon eine schöne Bestätigung”, sagte Thalhammer. 2016 hatte man trotz geschaffter erstmaliger EM-Qualifikation dem Segelduo Thomas Zajac/Tanja Frank den Vortritt lassen müssen. “Für mich sind wir jetzt schon die Mannschaft des Jahres, ob wir dann einen Preis oder eine Auszeichnung bekommen, ist letztendlich Nebensache”, betonte Schnaderbeck. Das Ergebnis der Wahl wird am 2. November im Rahmen der “Lotterien Sporthilfe-Gala” bekanntgegeben.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen