Nach Causa Rainer: Stadt Wien kündigt Änderung bei Mitarbeiterbeurteilung an

Die Stadt zieht Konsequenzen aus der Causa Rainer.
Die Stadt zieht Konsequenzen aus der Causa Rainer. - © APA (Sujet)
Der anhängige Arbeitsprozess rund um die Nicht-Verlängerung des früheren Wiener Spitalarztes Gernot Rainer dürfte offenbar Folgen für künftige Mitarbeiterbeurteilungen haben: Laut Medienberichten will die Stadt jenen Passus überarbeiten, der die “Identifikation mit den Gesamtinteressen der Stadt” bzw. der Dienststelle bewertet wissen will. Das waren die Punkte, die Rainer zum Verhängnis wurden.

Der Lungenfacharzt war in seiner Mitarbeiterbeurteilung diesbezüglich nämlich negativ bewertet worden, womit sein befristeter Dienstvertrag mit dem Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) Ende April nicht verlängert wurde. Rainer führt das schlechte Identifikationszeugnis auf seine gewerkschaftliche Tätigkeit bei “Asklepios” zurück und will vor Gericht doch noch ein unbefristetes Dienstverhältnis erstreiten. Die Stadt bzw. sein früherer Vorgesetzter argumentieren indes, der Mediziner habe zu wenig Engagement an den Tag gelegt und teilweise nur Dienst nach Vorschrift gemacht. Der Prozess geht am 1. September am Wiener Arbeits- und Sozialgericht weiter.

Stadt zieht Konsequenzen aus Causa Rainer

Eine Konsequenz zieht die Stadt nun offenbar aus der Sache jedenfalls: Die “Presse” berichtete am Montagnachmittag per Vorabmeldung, die Magistratsdirektion habe angekündigt, dass “im Zuge der geplanten Dienstrechts- und Besoldungsreform sowohl die formale als auch die inhaltliche Überarbeitung der derzeitigen Mitarbeiterbeurteilung geplant ist” – und zwar auf Empfehlung der Volksanwaltschaft. Zur Erklärung: Volksanwalt Günther Kräuter (SPÖ) hatte sich ebenfalls der Causa Rainer angenommen und gefordert, die Identifikationsklauseln abzuschaffen. Diese sollen nun laut schriftlicher Stellungnahme der Magistratsdirektion an die Volksanwaltschaft, aus der die “Presse” zitiert, tatsächlich geändert werden. Wobei noch nicht feststeht, ob die beiden Kriterien gestrichen oder neu formuliert werden. Die Umsetzung der Reform werde jedenfalls im Laufe des Jahres 2017 abgeschlossen sein, hieß es.

>> Prozess-Start

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen