Nach Bombendrohung: Täter erwartet bis zu einem Jahr Haft

Akt.:
22Kommentare
Nach Bombendrohung: Täter erwartet bis zu einem Jahr Haft
Feldkirch -  Nach der Bombendrohung gegen die ÖBB Donnerstag früh sucht die Polizei nun nach dem anonymen Anrufer. Die Suche gestaltet sich laut Polizei schwieriger als gedacht.

Wie Walter Filzmaier von der Sicherheitsdirektion gegenüber VOL.at am Freitag bestätigte, könnte die gesuchte männliche Person mit Wiener Dialekt auch mit “unterdrückter Nummer” angerufen haben. „Wir werden alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen“, so der stellvertretende Sicherheitsdirektor Walter Filzmaier. Die Fahndung läuft auf Hochtouren. 

Nach der Bombendrohung gegen einen Zug der ÖBB am Bahnhof Feldkirch am Donnerstag hat die Polizei Ermittlungen wegen gefährlicher Drohung aufgenommen.

Bis zu einem Jahr Haft

Der Mann hatte am Donnerstag gegen 6.45 Uhr im Callcenter der ÖBB in Wien angerufen und in Wiener Dialekt von einer Bombe in einem Zug zwischen Bregenz und Bludenz gesprochen. Forderungen habe der Unbekannte dabei nicht gestellt. Noch sei hinsichtlich der Identität des Anrufers kein entscheidender Durchbruch erzielt worden, so Filzmaier am Freitagvormittag. Man sei derzeit dabei, per Rufdatenrückerfassung und weiteren technischen Möglichkeiten, den Mann auszumitteln, was einige Zeit in Anspruch nehme. Der Anruf könnte prinzipiell aus ganz Österreich erfolgt sein. Von einem Vorarlberg-Bezug sei aber natürlich auszugehen.

Mehrere Tausende Euro Schaden

Die Bombendrohung des Unbekannten legte am Donnerstag den Bahnhof Feldkirch für einige Stunden lahm. Die Polizei sperrte das Gelände, die Fahrgäste wurden evakuiert. Ein Sprengstoffspezialist untersuchte den fraglichen, auf einem Nebengleis abgestellten Zug. Eine Bombe wurde jedoch nicht gefunden. Im Zugverkehr kam es teilweise zu erheblichen Verspätungen. Der Einsatz hatte den ÖBB laut Pressesprecher Rene Zumtobel erhebliche Kosten verursacht. “Das sind mit Verspätungen, erweitertem Schienenersatzverkehr und Sperren sicherlich mehrere Tausend Euro”, sagte er.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


22Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel