Nach Belästigungs-Vorwürfen: Regisseur schneidet Spacey aus Film

Nach Belästigungs-Vorwürfen: Regisseur schneidet Spacey aus Film
© AFP
Nach den Vorwürfen gegen Schauspieler Kevin Spacey soll dieser nun komplett aus Ridley Scotts neuem Film geschnitten werden. Spaceys tragende Rolle soll nun von Christopher Plummer übernommen werden.

Einige Wochen vor dem geplantem Kinostart des neuen Hollywoodstreifens “Alles Geld der Welt” lässt Regisseur Ridley Scott Kevin Spacey aus dem Film schneiden. Spacey, der eine tragende Rolle spielte, hat zurzeit mit schweren Vorwürfen der sexuellen Belästigung zu zu kämpfen.

Spaceys Rolle in dem Entführungsdrama war die des Ölmilliardärs Jean Paul Getty. Die betreffenden Szenen sollen nun mit Christopher Plummer nachgedreht werden. Die Crew von Sony Pictures steht einstimming hinter dem Entschluss. Um den Starttermin nicht unnötig hinauszuzögern sollen die Dreharbeiten sofort beginnen.

Gegen den “House of Cards”-Star liegen derzeit mehrere Vorwürfe der sexuellen Belästigung vor. Als diese bekannt wurden, schmiss Netflix den Schauspieler aus der beliebten Serie.

“Alles Geld der Welt” erzählt die Geschichte der Entführung eines reichen Erben, die aus dem Ruder läuft. Der Film kommt voraussichtlich am 25.Februar 2019 in die heimischen Kinos.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen