Nach Badeunfall im Waldviertel: Fünfjähriger im künstlichen Tiefschlaf

Die Mutter entdeckte ihren Sohn leblos im Wasser treibend.
Die Mutter entdeckte ihren Sohn leblos im Wasser treibend. - © APA (Sujet)
Ein Fünfjähriger musste am Donnerstag nach einem Badeunfall in Raabs im Bezirk Waidhofen an der Thaya reanimiert werden. Der Bub wurde ins Wiener SMZ Ost geflogen, bestätigte die Polizei einen entsprechenden Medienbericht. KAV-Sprecher Christoph Mierau teilte mit, dass der Zustand des Kindes kritisch, aber stabil sei und der Fünfjährige sich im künstlichen Tiefschlaf auf der Intensivstation befinde.

Erhebungen zum Unfallhergang waren am Freitag im Laufen. Die Mutter des Fünfjährigen ging nach Polizeiangaben kurz vor Beginn des Schwimmkurses im Hallenbad auf die Toilette. Als sie zurückkam, trieb das Kind im Relax-Becken. Die Mutter zog laut “Heute” ihren Sohn selbst aus dem Wasser.

Zwei Badegäste kamen nach Polizeiangaben zu Hilfe und begannen mit der Reanimation, bis der Gemeindearzt und die Rettung übernahmen. Der Notarzthubschrauber flog den Fünfjährigen ins Wiener Donauspital, wo er stationär aufgenommen wurde.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen