Nach Anschlagversuch auf US-Botschaft ein Verdächtiger frei

Nach Anschlagversuch auf US-Botschaft ein Verdächtiger frei
© © APA
Eineinhalb Wochen nach dem mutmasslichen Anschlagversuch auf die US-Botschaft in Wien ist einer der beiden Verdächtigen am Freitag wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Der 42-jährige Bosnier, der mit Handgranaten und Nägeln in einem Rucksack am 1. Oktober in die Botschaft gelangen wollte, bleibe jedoch weiterhin in Haft, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Freitag.

Als die Metalldetektoren am Eingang der Botschaft anschlugen, war der Mann damals geflüchtet und kurz darauf von der Polizei festgenommen worden. Beim Verhör hatte der 42-Jährige einen 34- jährigen Bekannten als Auftraggeber der Aktion genannt.

Daraufhin wurde dieser ebenfalls festgenommen, wies aber jede Verbindung zu der Tat zurück. Das Verfahren gegen ihn ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft aber trotz seiner Entlassung nicht abgeschlossen. Er dürfe Österreich nicht verlassen.

Gegen den 42-Jährigen bestehe weiterhin der Verdacht der „Vorbereitung einer Straftat mit Sprengmitteln“. Ausserdem sei Wiederholungsgefahr gegeben. Laut Staatsanwaltschaft wird weiterhin geprüft, ob der Sprengsatz überhaupt explosionsfähig gewesen ist und der mutmassliche Täter zurechnungsfähig ist.

Nach österreichischen Medienberichten soll der Mann unter einem schweren Kriegstrauma aus der Zeit des Bosnienkrieges leiden.

 

Mehr News aus Wien…

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen