Mutter mit über 30 Messerstichen getötet: Sohn wegen Totschlags schuldig erkannt

Mutter mit über 30 Messerstichen getötet: Sechs Jahre Haft bestätigt
Mutter mit über 30 Messerstichen getötet: Sechs Jahre Haft bestätigt - © APA
Erneut zu sechs Jahren Haft verurteilt wurde ein 23-jährigen Mann, der am 1. September 2014 in Strasshof (Bezirk Gänserndorf) im Zuge eines Streits seine 43 Jahre alte Mutter mit einem Briefbeschwerer bewusstlos geschlagen und mit mehr als 30 Messerstichen getötet hatte.

Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) leistete am Montag einer Berufung der Staatsanwaltschaft Korneuburg keine Folge.

Des Totschlags schuldig erkannt

Der 23-Jährige war im vergangenen Oktober in Korneuburg von einem Schwurgericht wegen Totschlags schuldig erkannt worden. Bei einem Strafrahmen von einem bis zu zehn Jahren erschien dem Gericht eine im mittleren Bereich angesiedelte Freiheitsstrafe angemessen. Der Anklagebehörde war das zu wenig. Mit ihrem Rechtsmittel gegen die Strafhöhe war ihr allerdings kein Erfolg beschieden. Weder aus spezial- noch aus generalpräventiven Gründen bedürfe es in diesem Fall einer Strafanhebung, bestätigte das OLG die Rechtsansicht von Verteidiger Marcus Januschke. “Ausgehend von der Schuld, die ihn trifft, sind sechs Jahre ausreichend”, so Christian Dostal, der Vorsitzende des Berufungssenats.

Verteidiger Januschke hatte im Justizpalast noch einmal die Vorgeschichte skizziert, der die Geschworenen im erstinstanzlichen Verfahren mehrheitlich Glauben schenkten. Demnach wurde der Sohn von der Mutter – einer Alleinerzieherin, die ihr einziges Kind schon früh von der Umwelt abkapselte – beherrscht. Nach der Matura scheiterte der Sohn in mehreren Anläufen beim Versuch, sich als Student ein eigenes Leben aufzubauen. Er blieb von der Frau, die laut Zeugenaussagen psychisch krank gewesen sein soll, sich aber nie behandeln ließ, finanziell abhängig. Immer wieder soll die Mutter dem jungen Mann seinen nicht unbedingt zielgerichteten Lebenswandel vorgehalten haben.

Bluttat in NÖ

Am Tag der Bluttat kam es wegen einer geplanten USA-Reise des Sohnes, der New York und Washington besichtigen wollte, zu einem massiven längeren Streit, wobei die Mutter den 23-Jährigen in sein Zimmer gedrängt, angeschrien und an den Haaren gezogen haben soll. Da sei alles aus ihm herausgebrochen, “die Schläge und Misshandlungen der letzten Jahre”, hatte der junge Mann in seinem Mordprozess am Landesgericht Korneuburg erklärt. Er habe deshalb zu einer Glaskugel gegriffen, die als Briefbeschwerer diente, damit zugeschlagen und anschließend mit einem Messer zugestochen.

Am folgenden Tag hatte sich der Sohn Reinigungsmittel und eine Baufolie besorgt. Er reinigte die Wohnung, wickelte die Leiche in die Folie, buchte einen Flug nach Atlanta, löste am 8. September 2014 sein Konto auf und flog in die USA. Wenige Wochen später wurde er in Portland im US-Bundesstaat Oregon festgenommen und in weiterer Folge an Österreich ausgeliefert.

>> Nach Bluttat: Sohn legte Geständnis ab

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen