Mutter in Penzing erstochen: Untersuchungshaft von 17-Jährigem verlängert

Akt.:
Die U-Haft wurde nun verlängert
Die U-Haft wurde nun verlängert - © APA
Im Falle jenes 17-Jährigen, der Ende März in Penzing seine Mutter mit 21 Messerstichen getötet haben soll, wurde nun die Untersuchungshaft verlängert.

Bei Mordverdacht sieht das Gesetz auch bei Jugendlichen die U-Haft bedingt obligatorisch vor.

Mutter getötet: Untersuchungshaft von 17-Jährigem verlängert

Der Bursche hat in seinen polizeilichen Einvernahmen angegeben, ihn hätten schon länger “Tötungsfantasien gegenüber fremden Personen” beschäftigt. Der 17-Jährige wird demnächst von der Kinder- und Jugendpsychiaterin Gabriele Wörgötter begutachtet. Davon wird abhängen, ob sich der Beschuldigte wegen Mordes vor Geschworenen verantworten muss oder – sollte sich erweisen, dass er nicht zurechnungsfähig war – die Anklagebehörde seine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen wird.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen