“Mutprobe”: Bursch schwer verletzt

Akt.:
1Kommentar
Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto © Bilderbox
14-Jähriger bei „Bahnsurfen“ in Wien schwer verletzt – Bub geriet in die Stromleitung – Körperoberfläche zu 40 Prozent verbrannt – Überlebenschancen stehen nur bei 50 Prozent.

Ein 14-Jähriger hat sich am frühen Samstagabend bei einer Mutprobe am Wiener Ostbahnhof schwerste Verbrennungen zugezogen. Der Bub sei gegen 17.30 Uhr beim „Bahnsurfen“ (Fahrt auf dem Dach von Waggons) in die Stromleitung eines Zugs geraten, teilte der ÖAMTC der APA am Sonntag mit. Verbrennungen auf 40 Prozent seiner Körperoberfläche waren die Folge.

Nach der Erstversorgung durch einen Notarztwagen sei der 14-Jährige mit dem ÖAMTC-Notarzthubschrauber ins Wiener Allgemeine Krankenhaus geflogen worden, wo er sich immer noch befinde. Die Überlebenschancen des Buben wurden mit 50:50 angegeben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel