Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Muslimische Frauen fordern mehr Maßnahmen gegen verstärkte Attacken

Attacken gegen muslimische Frauen häufen sich.
Attacken gegen muslimische Frauen häufen sich. ©dpa/Sujet
Die Frauen des Netzwerks Muslimische Zivilgesellschaft machten am Frauentag darauf aufmerksam, dass in den letzten Monaten gewaltsame Übergriffe auf muslimische Frauen starkt zugenommen hätten - Maßnahmen werden gefordert.
Islamfeindliche Attacke in Wien

Das Frauenministerium und Interessensvertretungen kämen ihrer Aufgabe, für Frauenrechte einzustehen und Gegenstrategien zu entwickeln, hier nicht nach, hieß es in einer Aussendung.

Eine “Erweiterung des feministischen Horizonts” wäre nötig, meinten die Muslimischen Frauen – und forderten konkret die Strafbarkeit von “hate crimes” (Hassverbrechen”), eine Dokumentation rassistischer und sexistischer Übergriffe durch die Polizei, subventionierte Selbstverteidigungskurse sowie eine frauenspezifische Anlaufstelle für Betroffenen.

Angriffe auf muslimische Frauen

Es handle sich derzeit nicht mehr nur um vereinzelte verbale Attacken, sondern um gezielte antimuslimische Übergriffe, die rassistische sowie sexistische Hintergründe vermuten ließen – in Form von Beschimpfungen, Bespucken, Schlagen sowie dem Herunterreißen von Kopftüchern, betonten die Muslimischen Frauen:

“Durch die Hetze, die österreichische Medien sowie sogenannte Islam- und DeradikalisierungsexpertInnen gegen muslimische BürgerInnen betreiben, verstärkt sich das Feindbild und wir werden immer mehr zur Zielscheibe.”

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Muslimische Frauen fordern mehr Maßnahmen gegen verstärkte Attacken
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen