Musikrat sieht Instrumentensammlung im “Haus der Geschichte” gefährdet

"Einschränkung der räumlichen Möglichkeiten nicht akzeptabel"
"Einschränkung der räumlichen Möglichkeiten nicht akzeptabel" - © APA
Gefährdet sieht der Österreichische Musikrat (ÖMR) die Sammlung alter Musikinstrumente des Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) in der Neuen Burg durch das geplante “Haus der Geschichte”. Die für 2018 geplante Neugestaltung des “Weltmuseum Wien” könnte laut ÖMR die Instrumentensammlung von ihrem jetzigen Standort im KHM verdrängen.

Momentan ist die Sammlung alter Musikinstrumente auf beinahe 2.400 Quadratmetern untergebracht. Unklar bleibt, wohin die 750 historischen Instrumente kommen sollen. Der ÖMR meint in einer Aussendung vom Dienstag, den 9. Juni, dass durch den geplanten Standortwechsel der Sammlung (um für das “Haus der Geschichte” Platz zu schaffen) “eine Präsentation in jetziger Form” unmöglich gemacht werde.

“Haus der Geschichte”: Instrumentensammlung gefährdet

“Eine Einschränkung der räumlichen Möglichkeiten ist nicht akzeptabel”, so ÖMR-Präsident Harald Huber in der Aussendung. Die Umsiedlung sei mit erheblichen Kosten verbunden. Die Exponate der Sammlung erforderten nicht nur speziellen Transport und sachgemäße Lagerung, auch benötigten sie in ihrer neuen Umgebung ein angepasstes Raumklima. Die Sammlung alter Musikinstrumente verfügt über den weltweit bedeutendsten Bestand an Renaissance- und Barockinstrumenten.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen