Musikpreis Echo wird abgeschafft

Akt.:
Kontroverse um die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album
Kontroverse um die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album - © APA
Nach dem Skandal um die Auszeichnung der Rapper Kollegah und Farid Bang wird der Musikpreis Echo abgeschafft.

Das erklärte der Bundesverband Musikindustrie am Mittwoch in Berlin. Auf einer außerordentlichen Sitzung habe sein Vorstand am Dienstagabend beschlossen, einen “vollständigen Neuanfang” herbeizuführen und eine neue Auszeichnung zu schaffen.

Das Geschehen rund um die diesjährige Preisverleihung könne zwar nicht mehr rückgängig gemacht werden, erklärte der Verband. Er wolle aber dafür sorgen, dass sich ein solcher “Fehler” nicht wiederhole. Zugleich sei die Marke Echo “so stark beschädigt” worden, dass ein “vollständiger Neuanfang” nötig geworden sei.

Der Verband wolle keinesfalls, dass sein jährlich vergebener Preis als eine “Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung” wahrgenommen werden, hieß es in der Mitteilung weiter. Alle bisher mit der Vergabe befassten Gremien würden aufgelöst. Wie genau der Nachfolger aufgebaut sein werde, solle zunächst in Ruhe diskutiert werden.

Skandal um Preis für Rapper

Den Hip-Hoppern Kollegah und Farid Bang wird im Zusammenhang mit ihrem Album “JBG3” Gewaltverherrlichung, Frauenfeindlichkeit und auch Antisemitismus vorgeworfen. Trotzdem wurden sie Mitte April mit dem Echo ausgezeichnet. Die Preisverleihung sorgte für viel Empörung, etliche renommierte Künstler gaben ihre Preise zurück.

Reaktionen aus dem Netz:

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen