Motörhead kommen nach Wien: Konzert im Februar 2016 in der Stadthalle

Motörhead geben im Frühjahr 2016 ein Konzert in der Wiener Stadthalle.
Motörhead geben im Frühjahr 2016 ein Konzert in der Wiener Stadthalle. - © APA
Zuletzt konnten Motörhead-Fans den Sänger Lemmy Kilmister mitsamt seiner Band am Nova Rock sehen, am Freitag gibt es einen weiteren Grund zur Freude: Das neue Album “Bad Magic” kommt auf den Markt. Es ist “sehr schnell”, wie Drummer Mikkey Dee betonte. Im Februar 2016 rocken Motörhead dann mit einem Konzert die Wiener Stadthalle.

Parade-Rocker Lemmy Kilmister wirkte beim Auftritt seiner Band Motörhead am diesjährigen Nova Rock wie ein Schatten seiner selbst. Doch bremsen lässt sich der 69-Jährige auch von diversen Krankheiten nicht. Das neue Album, das am Freitag erscheinende “Bad Magic”, ist  “Jeder Song ist verdammt flott.”

Der Schlagzeuger schien es selbst noch gar nicht fassen zu können: “Als ich mir die fertige Platte angehört habe, war mein erster Gedanke: ‘Oh mein Gott, jede Nummer ist eine Explosion.’ Ich bin zwar nicht immer der Meinung, dass schnell unbedingt besser ist, aber bei dieser Platte passt es, kaum Lieder im Midtempo und nicht zu viel Blues drauf zu haben. Es sollte eins, zwei, drei abgehen. Und das tut es.”

Motörhead will wie Motörhead klingen

Motörhead wurde vor 40 Jahren von Lemmy gegründet. “Overkill”, “Bomber” und vor allem “Ace Of Spades”, 1979 bis 1980 veröffentlicht, waren die erfolgreichsten Platten des Trios. Nach diversen Umbesetzungen hat Motörhead mit Lemmy (Bass, Gesang), Dee (seit 1992 dabei) und Phil Campbell (Gitarre) seit langem ein beständiges Line-up. “Ich werde immer der neue Drummer in dieser Band sein”, meinte Dee. “Soll so sein. Als ich dazu kam, war die Gruppe in schlechter Verfassung. Ich denke, wir haben seit damals gute Arbeit gemacht.”

Manche Kritiker behaupten, wenn man eine Platte von Motörhead kauft, kennt man alle. Mit dieser Aussage sieht sich Mikkey Dee permanent konfrontiert. “Wir wollen ja wie Motörhead klingen. Wir sind nicht da, um zu experimentieren”, sagte er. “Einige Leute werfen uns vor, wir würden immer das Gleiche tun. Aber würden wir ganz anders klingen, würde man uns dafür hassen. Motörhead ist eben Motörhead – nach 40 Jahren kann keine andere Band daraus werden.” Zu viel Gedanken möchte er sich darüber gar nicht machen: “Ich bin nicht da, um jeden zufriedenzustellen. Ich muss zufrieden sein.”

Leicht nimmt der Schlagzeuger seinen Job allerdings nicht: “Nach so vielen Jahren ist es schwer, das gleiche Zeug neu zu verpacken. Wir wollen stets die selbe Musik machen, dabei aber frisch und neu klingen. Das ist hart.”

Neues Motörhead-Album “Bad Magic”

Lemmy ist das Aushängeschild von Motörhead, sein rauer Gesang, sein eigenwilliges Bassspiel und sein Image haben die Formation geprägt. Aber: “Seit 1992 schreiben Phil und ich ungefähr 85 Prozent der Musik von Motörhead”, betonte Dee. Beim Arbeiten habe man sich längst auf Spontanität eingeschworen. “Wir haben früher versucht, uns groß Gedanken zu machen, ein paar Demos einzuspielen, verschiedene Dinge im Studio auszuprobieren. Aber das scheint bei dieser Band nicht zu funktionieren! Wir nehmen lieber schnell auf – und schauen, dass wir ebenso schnell wieder aus dem Studio rauskommen.”

Die Krankheit von Lemmy habe die Produktion von “Bad Magic” nicht beeinflusst: “Wir waren alle drei ab dem ersten Tag zusammen im Studio. Wir haben keinen einzigen Tag vorher geprobt. Wir haben das Album in einem Sitz geschrieben und aufgenommen. Hat uns gut getan”, versicherte Dee.

Motörhead rocken die Wiener Stadthalle

Im Frühjahr 2016 geben sich Motörhead auch in Wien die Ehre und rocken bei einem Live-Konzert die Wiener Stadthalle. Tickets für das Konzert gibt es hier.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen