morgenROT: Musik gegen die Krise

Akt.:
1Kommentar
Sacher und Bergmaier
Sacher und Bergmaier
Die Krise ist in aller Munde – und manchmal gibt es sogar Lieder dazu. Die Kremser Sängerin Angelika Sacher und Pianist Klaus Bergmaier haben im Herbst 2008 ihre zweite CD mit Revolutions-, Frauen- & ArbeiterInnenliedern vorgelegt, die jetzt in die dritte Pressung geht.

morgenROT heißt das Album, das innerhalb weniger Monate nun bereits in der 3. Auflage mit dem aktuellen Untertitel “Musik gegen die Wirtschaftskrise” vorliegt.

Vorworte für das Beiheft der international geachteten CD stammen unter Anderem von Bundeskanzler Werner Faymann, Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, Starschauspieleer Harald Krassnitzer, LHStv. Sepp Leitner, EU-Abgeordneter Dr. Hannes Swoboda, NR-Abg. Ewald Sacher, Kulturministerin Claudia Schmied, Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Sozialminister Rudolf Hundsdorfer, Gesundheitsminister Alois Stöger, Landesrätin Karin Scheele, Karin Kadenbach und von Johanna Dohnal, für die das Kremser Duo unlängst anlässlich ihres 70. Geburtstags bei einer großen Festmatinee im Wiener Volkstheater aufgretreten ist.

Klassiker und neu Komponiertes

Rund die Hälfte der 25 Titel auf der CD sind traditionelle Stücke des Genres oder Klassiker aus den letzten Jahrzehnten. Die andere Hälfte bilden von Bergmaier neu komponierte Lieder mit Texten von zum Teil sehr prominenten AutorInnen wie zum Beispiel von Heinz Rudolf Unger (Proletenpassion) oder von der jungen Cornelia Travnicek (Theodor-Körner-Preisträgerin, wird als die nächste Ingeborg Bachmann gehandelt).

Telefonisch zu bestellen sind die CDs unter 0 27 32 / 75 801 oder 0 676 / 87 00 27892, per Mail unter arbeiterinnenlieder@blackbox.net.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung