Mordversuch an Mutter der Ex-Freundin in Serbien: 15 Jahre Haft

Der letzte Prozesstag fand am Montag in Wien statt.
Der letzte Prozesstag fand am Montag in Wien statt. - © VIENNA.at
2013 soll ein 38-Jähriger die Mutter seiner Ex-Freundin in Serbien niedergestochen und lebensgefährlich verletzt haben. In Wien wurde er deswegen wegen versuchten Mordes zu 15 Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte – ein Lagerarbeiter, der seit geraumer Zeit in Wien lebt und die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt – hatte über eine Partner-Börse im Internet eine Frau aus seiner ursprüngliche Heimat kennengelernt. Diese lud ihn schließlich ein, die beiden wurden rasch ein Paar. Der Mann brach nach wenigen Wochen seine Zelte in der Bundeshauptstadt ab und zog bei seiner neuen Lebensgefährtin ein. Keine zwei Monate später machte die Frau mit ihm Schluss, nachdem es zu Handgreiflichkeiten und gewalttätigen Übergriffen gekommen war.

Tat unter Alkoholeinfluss

Der Mann betrank sich laut Anklage daraufhin mit einem Bekannten und begab sich in alkoholisiertem Zustand auf die Suche nach der Frau. Weil er sie nicht fand, suchte er ihr Elternhaus in einer rund 130 Kilometer südöstlich von Belgrad gelegenen Ortschaft auf. Er trat die Tür ein und stand der Mutter seiner Ex gegenüber.

Diese verriet ihm den Aufenthaltsort ihrer Tochter nicht, weil sie Angst um deren Leben hatte, wie die 66-Jährige nun dem Schwurgericht (Vorsitz: Georg Olschak) darlegte. Der Mann sei darauf mit Fäusten und einem Stanley-Messer auf sie losgegangen und habe sie im Gesicht, am Hals und im Brustbereich gestochen bzw. geschnitten: “Die Narbe am Hals ist 18 Zentimeter groß, weil er mir die Kehle durchgeschnitten hat.” An das, was danach geschah, könne sie sich nicht mehr erinnern: “Ich konnte nur mehr die Polizei anrufen und sagen, dass ich im Sterben liege.”

Videokonferenz bei Prozess in Wien

Die Frau, ihre Tochter und ihr Enkel wurden im Weg einer Videokonferenz mit Belgrad vernommen. Aufgrund ihres angeschlagenen Gesundheitszustands hatte die 66-Jährige das Wiener Gericht um Verständnis dafür ersucht, dass ihr die beschwerliche Reise nach Österreich nicht möglich sei, um ihrer Zeugenladung nachzukommen.

Nach der Bluttat nach Wien zurückgekehrt

Nach der Bluttat war der 38-Jährige nach Wien zurückgekehrt, wo er einige Zeit später auf Ersuchen der serbischen Strafverfolgungsbehörden festgenommen wurde. Ausgeliefert wurde der Mann nicht, die Staatsanwaltschaft Wien leitete gegen ihn stattdessen ein Inlandsverfahren ein.

“Es ist etwas Furchtbares passiert”

“Es tut mir leid, es ist etwas Furchtbares passiert”, hatte der Mann beim Verhandlungsauftakt Mitte Jänner zu Protokoll gegeben. Er habe allerdings an die Tat nicht die geringste Erinnerung. “Er hat das im Zustand der vollen Berauschung begangen”, machte sein Verteidiger geltend. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen