Mordprozess um erstochenen Boxchampion Sekowitsch

Der Angeklagte im Fall um den getöteten Ex-Boxer Edip Sekowitsch
Der Angeklagte im Fall um den getöteten Ex-Boxer Edip Sekowitsch - © APA (Neubauer)
Am Mittwoch muss sich jener Mann wegen Mordes vor einem Wiener Schwurgericht verantworten, der im Vorjahr den ehemaligen Boxchampion Edip Sekowitsch (50) vor seinem Lokal “Champ’s Pub” in Wien-Wieden erstochen hat. Dem 26-jährigen Tschetschenen drohen im Fall eines Schuldspruchs zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Haft.

Der Angeklagte hatte am 26. August 2008 im Lokal des früheren WAA-Weltmeisters einen feucht-fröhlichen Abend verbracht, nachdem er am nahe gelegenen Südbahnhof einen Zug verpasst hatte. Es kam zu einem Streit mit Sekowitsch, weil der 26-Jährige anderen Gästen gegenüber aggressiv geworden sein soll. Als der Ex-Boxer, der sich in seiner aktiven Laufbahn den Beinamen “Stier von Serbien” erworben hatte, sein Lokal schließen wollte, verlagerte sich der Streit auf die Straße, wo der Tschetschene mit einem Klappmesser fünfmal auf Sekowitsch einstach. Ein Stich ging direkt ins Herz. Der Sohn des 50-Jährigen entdeckte wenig später die am Gehsteig liegende Leiche.

Folgebericht: Stich drang 15 Zentimeter in die Brust

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen