Morddrohung gegen Wiener Arzt Turgay Taskiran: Prozess gegen Lehrerin

Akt.:
Nach einer Morddrohung gegen den türkischstämmigen Wiener Kommunalpolitiker Turgay Taskiran kam es zum Prozess
Nach einer Morddrohung gegen den türkischstämmigen Wiener Kommunalpolitiker Turgay Taskiran kam es zum Prozess - © APA (Sujet)
Opfer einer gefährlichen Drohung ist der türkischstämmige Arzt Turgay Taskiran geworden, der bei der Wien-Wahl mit einer eigenen Liste kandidierte. Eine pensionierte Volksschullehrerin stand nun darum vor Gericht.

Die Pädagogin hat sich am Freitag wegen gefährlicher Drohung im Wiener Straflandesgericht verantworten müssen. Sie hatte in der Ordination des türkischstämmigen Arztes Turgay Taskiran, der bei den Wiener Gemeinderatswahlen im vergangenen Oktober mit einer eigenen Liste kandidierte, angerufen und angekündigt, man werde den Kommunalpolitiker vergiften.

Lehrerin zitterte beim Prozess vor Angst

Vor Richterin Claudia Bandion-Ortner zitterte die 58-Jährige nun wie Espenlaub. “Bleiben’S ruhig! Sie brauchen keine Angst haben. Ihnen passiert nix”, kalmierte die ehemalige Justizministerin die Angeklagte zu Verhandlungsbeginn. Zum Fürchten war der Anruf, den die Frau am 17. Juli 2015 getätigt hatte, nachdem bekannt geworden war, dass eine Liste bei der Wien-Wahl antreten würde, die sich ausdrücklich an Wähler mit Migrationshintergrund richtete. Die Pädagogin griff zum Telefon und wählte die Nummer der Praxis Taskirans, der praktischer Arzt in Simmering ist. “Können Sie dem Doktor was ausrichten? Er wird nicht mehr leben”, bekam die verdutzte Sprechstundenhilfe zunächst zu hören. Und dann präzisierte die Anruferin: “Wir werden ihn vergiften.”

Drohung gegen Wiener Arzt Turgay Taskiran

“Ich habe panische Angst gehabt”, machte die Lehrerin nun geltend. Sie habe befürchtet, “dass sich das so entwickelt, dass wir muslimisch regiert werden und nicht mehr österreichisch”. Ihren Freundinnen sei “von Türken” gesagt worden, “dass die uns hinausstürzen werden”. Da habe sie sich “aufgeregt”, erklärte die 58-Jährige: “Was ich gesagt habe, war eine blöde Rede.” Sie habe “Angst, dass es meine Enkelkinder nicht mehr gut haben werden”, merkte sie noch an. “Ich krieg selber auch immer Drohungen. Das ist nicht lustig”, gab ihr darauf Richterin Bandion-Ortner zu bedenken.

Morddrohung gegen türkischstämmigen Politiker: Prozess

Als Taskiran von seiner Mitarbeiterin von der Morddrohung erfuhr, ging er noch am selben Abend zur Polizei. Er habe schon zuvor Drohbriefe erhalten, berichtete er im Zeugenstand. “Bitte, damit hab’ ich nichts zu tun”, warf die Angeklagte ein, ehe sie zu schluchzen begann und sich bei dem Arzt entschuldigte: “Ich möchte Ihnen sagen, dass es mir sehr leidtut.” Taskiran, der mit seiner Liste “Gemeinsam Für Wien” 0,91 Prozent erreichte, beschied darauf der Lehrerin, er sei “in Österreich geboren, hier aufgewachsen und nie im Ausland gewesen. Nur weil mein Name ein andersklingender Name ist, ist Österreich doch meine Heimat für mich”.

Lehrerin übernimmt Flüchtlingsbetreuung

Die bisher unbescholtene 58-Jährige entging am Ende einer Verurteilung, denn die Richterin entschied das Verfahren diversionell. Bandion-Ortner trug der pensionierten Lehrerin gemeinnützige Arbeit in der Flüchtlingsbetreuung auf, “um Moslems besser kennenzulernen”, wie sie sagte. 40 Stunden muss die 58-Jährige verrichten. “Sie werden sehen, es gibt keinen Grund, sich zu fürchten”, garantierte Bandion-Ortner. Die Entscheidung, gegen die die Staatsanwältin keine Einwände hatte, ist bereits rechtskräftig. Die Pädagogin gilt damit bis auf Weiteres nicht als vorbestraft.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung