Mode als Provokation am Samstag auf der Vienna Fashion Week

Akt.:
Ungewöhnliche Shows am Samstag auf der Wiener Modewoche.
Ungewöhnliche Shows am Samstag auf der Wiener Modewoche. - © Vienna.at
Der Samstag war wohl der provokanteste Abend auf der diesjährigen Vienna Fashion Week. Tosenden Applaus gab es von den Fans, als die Models in Masken und Zwangsjacken über den Laufsteg schritten – oder schlicht und einfach blank zogen.

Viel zu sehen gab es am vorletzten Tag auf der Modewoche im Wiener MQ – zwar waren einige Kreationen weit von dem Begriff “Tragbarkeit” entfernt, jedoch sorgten die Designs nichtsdestotrotz für Jubel.

War der Nachmittag noch etwas gediegener mit der jährlichen Show der Modeschule Herbststraße oder der aktuellen, erneut sehr femininen Kreation des deutschen Labels Prototype.Schumacher, so war der Abend dafür umso provokanter.

Masken, Bondage und Co. am Catwalk

Zuerst schwebten düster-bleiche Models für das Wiener Modelabel TrueYou über den Catwalk. Viel Schwarz, viel Weites und dunkel geschminkte Lippen gaben der Kollektion einen geisterhaften Touch, der ein bisschen zu gewollt cool daher kam. Gefiel aber trotzdem.

Während später Lila, das aus der Wiener Kirchengasse bekannte Label von Lisi Lang, mit großen Blumenprints, Plateau-Schuhen und – dem allgemeinen Röhren-Hype widersagend – Purple-farbenen Mom-Jeans die 90er wiederauferstehen ließ, ging es bei Roee schon einen ordentlichen Tick exzentrischer zur Sache: Models mit Metall-Maskengebilden im Gesicht oder Metallstücken an den Armen schritten über den Laufsteg – eines wiederum konnte die Arme gar nicht bewegen, weil sie in einem Bondage-artigen Overall fest verschnürt waren.

Ein kecker La Hong lief dabei ebenso mit wie ein (gefühlt doppel so großes) männlich-bärtig-tätowiertes Model, das nicht nur große Ähnlichkeit mit Khal Drogo aus Game of Thrones hatte, sondern hintenrum kurzerhand … nichts trug. Tragbare Mode? Nein. Macht aber nix, die Wiener Fashionistas waren begeistert genug, um in ohrenbetäubenden Jubel auszubrechen.

Milk und Anelia Peschev mit Altbewährtem

Bei der Kollektion von Milk kehrte wieder etwas mehr Ruhe im Zelt ein. Schwarze Kostüme, Latz- und Pluderhosen verliehen dem Abend wieder das fashionmäßige, kühle Avantgarde-Flair.

Mädchen- und frühlingshafter wurde es dann schließlich bei Anelia Peschev, die ihre Models in Schnitten der 70er-Jahre, mit viel Schleifen und Pastellfarben über den Laufsteg schickte. Altbewährt, und immer wieder gern gesehen – und vor allem tragbarer.

Die besten Bilder des Abends finden Sie in unseren Galerien – klicken Sie sich durch.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen