Mit Tretroller zum Banküberfall in Wien: 45-Jähriger in Anstalt eingewiesen

Mit dem Tretroller zum erfolglosen Raub.
Mit dem Tretroller zum erfolglosen Raub. - © dpa/Sujet
Ein 45-Jähriger, der im vergangenen November ein noch geschlossenes Wiener Geldinstitut überfallen wollte, ist am Freitag in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden.

Der seit seinem 17. Lebensjahr psychisch kranke Mann war damals bewaffnet und mit einem zuvor gestohlenen Tretroller zur Bank gefahren, hatte das Foyer betreten und stand vor geschlossenen Türen.

Der 45-Jährige gab an, dass er die im Hosenbund steckende Luftdruckpistole nicht für einen Überfall verwenden, sondern für die Reparatur zum Büchsenmacher bringen wollte. Deshalb ging er wie jeden Montag früh zur Bank, um die 100 Euro, die er wöchentlich abhob, zur Bezahlung dieser Arbeiten zu verwenden.

Banküberfall in Wien: Zeugen riefen Polizei

Dabei verhielt sich der 45-Jährige recht auffällig. Er zog sich eine Kapuze über und betrat das Foyer. Dort legte er die Waffe unter Zeitungen versteckt ab und ging nervös vor dem verschlossenen Eingang hin und her. Zeugen beobachteten den Mann und verständigten die Polizei.

“Wieso sollte ich eine Bank überfallen, wo mich die Leute kennen. Ich gehe dort jeden Montag hin”, meinte der 45-Jährige zur Schöffensenatsvorsitzenden Martina Hahn. Erst später sei ihm klargeworden, dass das Mitführen der Waffe in eine Bank keine gute Idee gewesen sei. “Ich hab mir gesagt: ‘Was tust du da?'”

Tretroller nur von Nachbarin ausgeborgt

Noch bevor das Institut öffnete, wurde er festgenommen. Den Tretroller habe er nicht gestohlen, sondern nur von einer Nachbarin ausgeborgt, um schneller alle Besorgungen zu erledigen.

Gegen den 45-Jährigen bestand allerdings ein Waffenverbot, weil er vor einigen Jahren mit einem Bundesheermesser auf einen Mann losgegangen war. “Das ist doch keine Waffe”, beschwichtigte er den Besitz der Luftdruckpistole. Er würde damit nur auf eine Zielscheibe in seiner Wohnung zielen und im Selbstversuch habe er gesehen, dass die Munition “nur blaue Flecken” verursache.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen