Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Komplizen aus Wien: 18-Jähriger sprengte Radarboxen in Pressbaum

Die Bande verursachte einen Schaden von rund 20.000 Euro.
Die Bande verursachte einen Schaden von rund 20.000 Euro. ©pixabay.com
Die Polizei hat nach Sprengungen von Radarboxen bzw. Attrappen in Pressbaum vier junge Männer ausgeforscht. Als Hauptverdächtiger gilt ein 18-Jähriger. Ein Komplize soll dabei auch aus Wien stammen. Der Sachschaden beträgt rund 20.000 Euro.

Die Beschuldigten werden der Staatsanwaltschaft sowie der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten angezeigt, teilte die Polizei am Samstag mit. Insgesamt wurden in den vergangenen Monaten vier Radarboxen, darunter drei Mal Attrappen, sowie ein Briefkasten gesprengt. Überwachungsmaßnahmen führten nach einer derartigen Tat am vergangenen Sonntag in den späten Abendstunden zu den Verdächtigen.

Komplize aus Wien vielleicht beteiligt

Neben dem 18-Jährigen aus dem Bezirk St. Pölten-Land wurden drei junge Männer als Komplizen ausgeforscht. Dabei handelt es sich um einen 19-Jährigen aus dem Bezirk Baden sowie jeweils einen 18-Jährigen aus dem Bezirk St. Pölten-Land und aus Wien.

Die erste Sachbeschädigung datiert auf den 3. Dezember des Vorjahres, Ziel war ein Briefkasten. In den Abendstunden heuer am 5. Februar soll der Hauptverdächtige zuerst eine Radarkasten-Attrappe in Pressbaum und Stunden später eine “echte” Radarbox der Landespolizeidirektion Niederösterreich in der Katastralgemeinde Rekawinkel gesprengt haben. Bei einem weiteren Vorfall am 7. April kurz nach Mitternacht soll der 19-Jährige in Anwesenheit des mutmaßlichen Haupttäters Pyrotechnik gezündet haben, der hier betroffene Kasten war eine Attrappe.

Letzte Sprengung am 17. Juni

Bei der Tat am 17. Juni wollte der Hauptverdächtige laut eigenen Angaben zunächst die Rückwand der Box mit einem Schraubenzieher gewaltsam öffnen, um diese von innen zu sprengen und eine “stärkere” Wirkung zu erzeugen. Als dies nicht gelang, zündete er den pyrotechnischen Gegenstand auf der Sonnenblende an der Vorderseite. Durch die Wucht der Detonation wurde die Attrappe stark beschädigt.

Pyrotechnik in Wohnung gefunden

Im Zuge von freiwilligen Nachschauen an den Wohnadressen der vier jungen Männer wurden beim Hauptverdächtigen mehrere pyrotechnische Gegenstände sichergestellt, die er laut seiner Aussage vor Silvester 2017 in Tschechien – nahe Kleinhaugsdorf – gekauft hatte. Außerdem wurden ein Crusher mit Cannabisresten, ein Wasserpfeifenaufsatz mit Tabak- und Cannabisspuren und verschließbare Plastikröhren, in denen Joints aufbewahrt wurden, entdeckt. Diesbezüglich führe die Polizeiinspektion Pressbaum noch Erhebungen. Weitere Ermittlungen gebe es nach Funden beim 19-Jährigen: Ein Rexglas mit Cannabisresten, ein Crusher und eine Plastikschachtel mit Tabak- und Cannabisspuren.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mit Komplizen aus Wien: 18-Jähriger sprengte Radarboxen in Pressbaum
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen