Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit dem Umbringen bedroht: 63-Jähriger würgte weiblichen Parksheriff in Penzing

Dass ein 63-jähriger einen Strafzettel kassierte, brachte ihn zum Ausrasten
Dass ein 63-jähriger einen Strafzettel kassierte, brachte ihn zum Ausrasten ©APA (Sujet)
Am Montagabend kam es zu einem gewaltsamen Zwischenfall, als ein 63-jähriger Mann in Wien-Penzing mit einer Beamtin der Parkraumüberwachungsgruppe aneinandergeriet. Der Pkw-Besitzer attackierte die Weißkapplerin und begann, die Frau zu würgen.

Weil sie ihm ein Organmandat ausgestellt hatte, ist ein 63-Jähriger Montagabend in Wien-Penzing in Rage geraten und hat eine Beamtin der Parkraumüberwachungsgruppe verletzt. Er würgte die 28-Jährige und bedrohte sie mit dem Umbringen. Beim Gerangel brach der Frau ein Stück eines Schneidezahns heraus. Ein Passant ging dazwischen. Der 63-Jährige wurde angezeigt, berichtete die Polizei am Dienstag.

Weißkapplerin in Penzing attackiert und Zahn ausgeschlagen

Die Weißkapplerin hatte beanstandet, dass der Mann lediglich die Kopie eines Behindertenausweises hinter seiner Windschutzscheibe deponiert hatte. Gültig ist jedoch nur das Original dieses Ausweises, weshalb ihm ein Strafzettel ausgestellt wurde. Als der 63-Jährige hinzukam, gerieten die beiden in einen Streit. Ein couragierter 57-Jähriger ging dazwischen und verhinderte damit eine weitere Auseinandersetzung. Wenig später traf bereits die Polizei ein. Den Beamten gegenüber verhielt sich der 63-Jährige dann ruhig.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Mit dem Umbringen bedroht: 63-Jähriger würgte weiblichen Parksheriff in Penzing
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen