Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mindestsicherung: Rechnungshof prüft Kostenentwicklung in Wien

Der Rechnungshof prüft derzeit die Mindestsicherung in Wien. I
Der Rechnungshof prüft derzeit die Mindestsicherung in Wien. I ©APA
Der Rechnungshof prüft derzeit die Mindestsicherung in Wien. In die Schlagzeilen geraten ist diese zuletzt, weil Sozialstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) am Mittwoch eine 130 Mio. Euro Nachdotierung ankündigen musste.
Wien muss 130 Mio. nachdotieren

Wie Rechnungshofsprecher Christian Neuwirth am Donnerstag sagte, wird die Kostenentwicklung auch Thema des aktuellen Berichtes sein.

“Der Rechnungshof prüft von sich aus die Mindestsicherung in Wien”, so Neuwirth. Die Prüfung laufe bereits seit Mai. Thema seien sowohl die Entwicklung der Kosten als auch die Bezugsdauer und die Frage, welche Personengruppen die Mindestsicherung in Anspruch nehmen.

Einen ähnlichen Bericht für Tirol und Vorarlberg hat der Rechnungshof bereits 2014 vorgelegt. Der Rohbericht (“Prüfergebnis”) für Wien wird den Angaben zufolge noch heuer fertiggestellt, der Endbericht spätestens für Sommer nächsten Jahres erwartet.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mindestsicherung: Rechnungshof prüft Kostenentwicklung in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen