Mindestens 19 Todesopfer durch Pest in Madagaskar

Auf Madagaskar sind binnen zwei Monaten 19 Menschen an der Pest gestorben. 85 weitere Menschen hätten sich mutmaßlich mit der hoch ansteckenden Seuche infiziert, sagte der Gesundheitsminister am Donnerstag. Der erste Todesfall war am 28. August registriert worden, als ein Passagier in einem Taxi an der Pest starb. Zwei Menschen, die mit ihm Kontakt hatten, starben kurze Zeit später.

Seither wurden zahlreiche weitere Fälle registriert. Auf Madagaskar gibt es jedes Jahr Pest-Wellen. Die Krankheit wird meist durch Ratten übertragen. Experten machen schlechte Hygiene und mangelhafte Gesundheitsversorgung für die immer wieder auftretenden Pest-Fälle auf der Insel verantwortlich.

Bei der Pest handelt es sich um eine hochansteckende bakterielle Infektionskrankheit. Häufigste Form ist die Beulenpest, die mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie einer Entzündung der Lymphknoten im Leistenbereich einhergeht. Im Mittelalter starben Millionen von Menschen am “Schwarzen Tod”. Heute kann die Seuche mit Antibiotika behandelt werden.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen