Michael Jackson (†) – ist sein Hausarzt Dr. Conrad Murray der Mörder?: Er hat Jacko Propofol gespritzt – Polizei ermittelt jetzt wegen Totschlags…

Michael Jackson (†) – ist sein Hausarzt Dr. Conrad Murray der Mörder?: Er hat Jacko Propofol gespritzt – Polizei ermittelt jetzt wegen Totschlags…
Zuerst wollte er es nicht gewesen sein. Doch jetzt gibt Michael Jacksons (†) Hausarzt Dr. Conrad Murray zu, dass er Jacko das Narkose-Mittel Propofol gespritzt hat – auch noch kurz bevor der „King of Pop” gestorben ist…

Das behauptet zumindest ein Freund der Familie gegenüber dem Online Magazin TMZ und dem Nachrichten-Sender CNN. 
Das Narkose-Mittel soll die Ursache für Jackos Tod sein: Jetzt wird vermutet, dass Dr. Murray eingeschlafen ist, kurz nachdem er Michael das Propofol gegeben hat: Eigentlich muss ein Arzt den Herzschlag des Patienten zu überwachen, nachdem er das Mittel injiziert hat.
Das Medikament sollte Jacko bei seiner Schlafstörung helfen – wofür Propofol gar nicht geeignet ist.
Die Polizei ermittel nun gegen Dr. Murray – angeblich wegen Totschlags! Der Arzt beteuert dagegen: „Ich habe ihn nicht umgebracht!”
Die Sanitäter behaupten derweil, dass sie bei Michael Jackson keinen Herzschlag mehr ertastet hätten, als sie ihn nach dem Notruf am 25. Juni ins Cedars-Sinai Medical Center in L.A. gebracht hatten.
Murray bleibt dagegen bei seiner Aussage, er habe bei Jackson noch einen schwachen Puls gespürt…

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen