Michael Häupl fordert Abbau der Zeltstädte für Flüchtlinge

2Kommentare
Bürgermeister Michael Häupl: "Die Zeltstädte müssen weg".
Bürgermeister Michael Häupl: "Die Zeltstädte müssen weg". - © APA
Am Dienstag forderte Bürgermeister Michael Häupl den Abbau der Zelte: “Die Zeltstädte müssen weg”. Die Länder, so versicherte er, würden den Bund in der Flüchtlingspolitik unterstützen.

Es bedürfe natürlich besonderen Anstrengungen, zusätzliche Quartiere zu schaffen, gestand Bürgermeister Michael Häupl ein. Sein Eindruck sei jedoch, dass Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) von den Landeshauptleuten unterstützt werde. Man arbeite in Sachen Asyl sehr konstruktiv zusammen. Zeltstädte seien Österreichs jedenfalls “unwürdig”. Quartiere müssten humanitären Prinzipien entsprechen, forderte der Bürgermeister.

Zeltstädte für Asylanten nicht angemessen

Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) pflichtete bei: “Ja, die Zeltstädte müssen weg. Der Bürgermeister hat hier meine volle Unterstützung und die der Wiener Grünen”, erklärte sie in einer Aussendung: “Rot und Grün haben hier eine klare Linie: Menschen auf der Flucht, die um ihr eigenes und das Leben ihrer Familien fürchtend an unsere Türen klopfen, verdienen unsere Solidarität und unsere Unterstützung.” In Wien werde keine ausländerfeindliche Politik auf dem Rücken von traumatisierten Flüchtlingen gemacht.

Zeltlager seien keine angemessene Unterbringung. Um ausreichend gute Quartiere sicherzustellen, müsse langfristig und nachhaltig gearbeitet werden – was das Innenministerium verabsäumt habe, wie Vassilakou befand.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel