Akt.:

Michael Häupl bietet Werner Faymann nach Parteitag Schützenhilfe

Michael Häupl unterstützt Werner Faymann nach dem schwachen Ergebnis beim Parteitag. Michael Häupl unterstützt Werner Faymann nach dem schwachen Ergebnis beim Parteitag. - © APA
Beschwichtigend bis kritisch waren die Äußerungen der SPÖ-Länderchefs nach dem Parteitag am Wochenende. Werner Faymanns 84,43 Prozent findet Wiens Bürgermeister Michael Häupl "gar nicht so schlecht".

 (1 Kommentar)

Entgegen den öffentlichen Beteuerungen der SPÖ-Spitze sieht Vorarlbergs Parteichef Michael Ritsch das Nicht-Erscheinen von Faymann vor dem U-Ausschuss zu den Korruptionsaffären als Grund für dessen schwaches Abschneiden beim Parteitag in St. Pölten. Er meinte: "Das war ein klares Zeichen der Delegierten, dass sie mit der ganzen Abhandlung des U-Ausschusses einfach nicht einverstanden sind. Da gibt es nichts schönzureden." Ähnliches glaubt der Kärntner SPÖ-Chef Peter Kaiser: Er sieht das bescheidene Abschneiden von Fayman als Reaktion darauf, "dass man sich dem Unterausschuss nicht gestellt hat". Im Nachsatz betonte Kaiser, dieses Handeln jedoch nicht bewerten zu wollen. Er bedauerte, dass das Wahlergebnis die "inhaltlich qualitätsvolle Debatte" überschatte.

Unterstützung für Faymann aus Wien

Schützenhilfe kam aus Wien: "Ich finde das Wahlergebnis gar nicht so schlecht", kommentierte Häupl das Resultat. "Ich halte die Nervosität, die da jetzt ausbricht, für völlig unangebracht", unterstrich er. Er, Häupl, stehe hinter Faymann: "Absolut, überhaupt gar keine Frage." Das Nicht-Erscheinen Faymanns vor dem U-Ausschuss zu den Korruptions- und Inseratenaffären sei "sicher kein Argument" für das Wahlergebnis beim Parteitag gewesen, unterstrich der Wiener Bürgermeister. (APA)

Korrektur melden



Kommentare 1
  1. WAS nutzt dem FEIXMANN der alte HÄUPL, wenn ihn schliesslich auch die WÄHLER im Stich lassen.
    Zusammen mit den GRÜNEN sind doch die SOZIALISTEN zur Zeit die BESTBESCHIMPFTE PARTEI WIENs. So weit man hört -
    ALLES wartet auf STRONACH.
    KEINE POLITSKANDALE.
    KEINE GIER NACH GELD DER BÜRGER.
    KEINE BESCHIMPFUNG VON MITBEWERBERN.
    KEIN ÄNGSTLICHES "DUCKEN" VOR DER EU
    KEINE GAUNER ALS FUNKTIONÄRE
    KEINE FEIGHEIT VOR UNTERSUCHUNGSAUSSCHÜSSEN

    Schon bedenklich, was die LEUT' so reden . . .
    .
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 1
    + 5
     

Mehr auf vienna.at
UN-Sicherheitsrat zu Menschenrechten in Nordkorea
Der UN-Sicherheitsrat hat sich erstmals in seiner Geschichte mit den Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea [...] mehr »
Poroschenko kündigt Verhandlungen mit Rebellen an
Nach mehrfachen gescheiterten Anläufen wollen die ukrainische Regierung und die Aufständischen im Osten des Landes am [...] mehr »
Keine Anklage gegen US-Polizist nach Todesschüssen
In den USA gibt es eine weitere Justizentscheidung, die die seit Monaten anhaltende Debatte über Rassismus bei der [...] mehr »
Zahl der Pegida-Gegner in Deutschland wächst
Der Protest gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung in Deutschland wächst: Pegida-Gegner in mehreren Städten haben [...] mehr »
Koalitionspartner in Sachen Heer weit auseinander
Der Regierung stehen in den letzten beiden Tagen vor Weihnachten noch harte Verhandlungen bevor: Ziel ist es weiterhin, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren