Mexiko: Bus stürzte 200 Meter tief

Mexiko: Bus stürzte 200 Meter tief
Beim Sturz eines Busses in einen 200 Meter tiefen Abgrund sind in Mexiko mindestens 31 Menschen ums Leben gekommen. 25 weitere Personen seien zum Teil sehr schwer verletzt worden.

Wie Medien am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Zivilschutz berichteten, ereignete sich der Unfall am Mittwoch in Huatla de Jimenez im südlichen Bundesstaat Oaxaca. Viele Passagiere seien nach den schwierigen Rettungsarbeiten am Fluss Escondido mit zum Teil sehr schweren Verletzungen in Kliniken gebracht worden.

Als Ursache des Unglücks wird überhöhte Geschwindigkeit vermutet. Außerdem soll der Bus überladen gewesen sein. Der Fernreisebus, der aus der Nähe Huautlas auf dem Weg in die Hauptstadt Mexiko-Stadt war, kam den Angaben zufolge schon wenige Minuten nach der Abfahrt nach einer gefährlichen Kurve, die als „Curva del Diablo“ (Teufelskurve) bekannt ist, von der Straße ab. „Der Fahrer hatte es wohl sehr eilig, er ist bei der Abfahrt sofort kräftig aufs Gaspedal getreten“, erzählte ein Augenzeuge. Der Fahrer sei auf der Stelle tot gewesen, berichteten Medien.

Obwohl die Unfallstelle an der „Teufelskurve“ in Oaxaca als Schauplatz zahlreicher Verkehrsunfälle bekannt ist, sprachen die regionale Medien von der schlimmsten Tragödie der vergangenen Jahre. „Der Fluss Escondido und der Abgrund haben sich blutrot gefärbt“, schrieb die Onlineausgabe der regionalen Tageszeitung „El Imparcial“.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen