Menschenkette für Frauenrechte und eine solidarische Gesellschaft in der Wiener City

Akt.:
Die Veranstalter sprachen auf Twitter von 2.000 Teilnehmenden.
Die Veranstalter sprachen auf Twitter von 2.000 Teilnehmenden. - © pixabay.com (Sujet)
Die Initiatorinnen des Frauen-Volksbegehrens und weitere Frauenorganisationen haben am Samstagnachmittag in der Wiener Innenstadt eine Menschenkette für Frauenrechte gebildet.

Die Veranstalter sprachen auf Twitter von 2.000 Teilnehmenden. Sie bezeichneten eine solidarische Gesellschaft, in der weder Frauen noch andere Gruppen diskriminiert oder ausgegrenzt werden, als klare Vision.

Menschenkette für Frauenrechte in Wiener City

Heftige Kritik übten die Initiatorinnen des Frauen-Volksbegehrens an der Abschaffung des Binnen-I beim Bundesheer. Wenn Frauen nicht mehr in der Sprache vorkommen, würden sie “unsichtbar” gemacht, weil Sprache auch ein Abbild der Gesellschaft sei.

Die Liste Pilz unterstützte in einer Aussendung die Menschenkette als “wichtiges Zeichen gegen die schwarzblaue Frauen- und Familienpolitik”.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen