Mehrjährige Haftstrafen in 300.000-Euro-Falschgeld-Prozess in Wien

Diese Blüten im Nominalwert von 300.000 Euro wurden sichergestellt
Diese Blüten im Nominalwert von 300.000 Euro wurden sichergestellt - © APA/LPD WIEN
Haftstrafen für sechs Personen: Weil sie einem verdeckten Ermittler der Polizei Falschgeld im Nominalwert von knapp 293.000 Euro zu verkaufen versucht hatten, sind am Dienstag sechs Angeklagte im Wiener Landesgericht zu empfindlichen, durchwegs unbedingten Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Ein 37-jähriger Burgenländer erhielt drei Jahre, ein ungarisches Ehepaar, 43 bzw. 39 Jahre alt, jeweils zwei Jahre.

Falschgeld-Prozess in Wien

Zwei weitere Familienmitglieder des Paars fassten jeweils 20 Monate aus, der Jüngste – ein 22-jähriger, mehrfach vorbestrafter junger Mann – zweieinhalb Jahre. “Falschgeld ist im Kommen. Es muss gezeigt werden, dass dieses Delikt in diesem Land nicht toleriert wird”, bemerkte Richterin Claudia Zöllner in der Urteilsbegründung. Sämtliche Urteile sind nicht rechtskräftig. Der Burgenländer meldete Berufung gegen die Strafhöhe an, die fünf Ungarn erbaten Bedenkzeit.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung