Akt.:

Mehr Polizisten mit Migrationshintergrund in Wien gewünscht

Polizisten mit Migrationshintergrund sind gefragter denn je. Polizisten mit Migrationshintergrund sind gefragter denn je. - © APA/Sujet
Die Wiener wünschen sich offenbar mehr Polizisten mit Migrationshintergrund. Das ist zumindest eines der Ergebnisse einer Studie der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft (SWS), die am Montag in Wien präsentiert wurde.

 (7 Kommentare)

Korrektur melden

Vier von fünf Wienern meinten, dass mehr Migranten im Polizeidienst eine gute Sache wären. Im Rest Österreichs hielten dies nur 62 Prozent für wünschenswert. Für die Studie wurden bereits im September und Oktober vergangenen Jahres 1.381 Personen persönlich interviewt. Dabei war Wien mit 767 Befragungen deutlich überrepräsentiert.

Das dürfte wohl daran liegen, dass einerseits der Verein der Freunde der Wiener Polizei die Untersuchung finanzierte, andererseits der Migrationsanteil laut Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (V) in der Bundeshauptstadt mit 40 Prozent deutlich höher als im übrigen Österreich ist. 78 Prozent der Befragten gaben als Land ihrer Herkunft Österreich an, elf Prozent einen der Nachfolgestaaten Jugoslawiens, drei Prozent die Türkei und zwei Prozent Deutschland. Die restlichen sechs Prozent teilten sich auf andere Nationalitäten auf.

Nicht viele halten Integrationsmaßnahmen für ausreichend

Lediglich 62 Prozent der Wiener Befragten hielten die Maßnahmen zur Integration für Zuwanderer für ausreichend. Im übrigen Österreich waren es 80 Prozent.

Laut Marc Bittner von der SWS wäre aufgrund dieser Diskrepanz eine These aufzustellen, wonach bei geringerem Migrantenanteil auch die Integrationsproblematik als nicht so groß eingestuft werde. Die stärkere Nähe zum Thema in Wien sei jedenfalls bedeutend für die Studienergebnisse, so die Interpretation der SWS. Bei den Befragten aus Österreich (72 Prozent) und aus den Nachfolgestaaten Jugoslawiens (70 Prozent) gab es hingegen kaum Unterschiede, ob die Maßnahmen zur Integration ausreichend seien. Die Zahl der Befragten, die aus anderen Staaten stammten, war zu gering, um in die Ergebnisliste aufgenommen zu werden

Ebenso waren mehr Wiener als Restösterreicher für spezielle Schulungen von Polizeibeamten, “um mehr Verständnis für andere Kulturen zu erreichen”, wie es in der Fragestellung hieß. Hier zeigte sich auch, dass bei Menschen mit Migrationshintergrund dies deutlich stärker begrüßt würde als bei in Österreich geborenen Personen. 79 Prozent der interviewten Wiener und der befragten Personen aus den Nachfolgestaaten Jugoslawiens wünschten sich verstärkte Zusammenarbeit der Exekutive mit Organisationen und Vereinen für Zuwanderer.

Wiener wünschen sich spezielle Schulungen für Polizei

Untersucht wurde auch, wie die Österreicher den Umgang der Polizei mit einzelnen Zuwanderergruppen sehen. So beurteilten Wiener die Einstellung der Exekutive zu diesen Gruppen schlechter als Befragte in Restösterreich.

Am besten tritt die Polizei nach Meinung der Interviewten Personen aus ostasiatischen Staaten wie China oder Japan gegenüber: 78 Prozent der Wiener glaubten, dass die Beamten zu Personen aus diesen Herkunftsländern eine “eher gute” Einstellung haben. 77 Prozent in der Bundeshauptstadt meinten, dass dies für Personen aus den östlichen Nachbarstaaten Österreichs gelte.

67 Prozent weniger Nennungen gab es für Zuwanderer aus dem ehemaligen Jugoslawien, gefolgt von Homo- und Transsexuellen mit 62 Prozent. Am negativsten sehen die Wiener die Einstellung der Polizisten zu Personen aus afrikanischen Ländern. Lediglich 30 Prozent glaubten, dass die Exekutive diesen Menschen eher positiv gegenübertrete.

120 Beamte mit Migrationshintergrund bei Wiener Polizei

Polizeipräsident Gerhard Pürstl sagte, dass derzeit 120 Beamte mit Migrationshintergrund in Wien Dienst versehen. Das sind etwa zwei Prozent der Gesamtbelegschaft. Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund, die sich derzeit in der Sicherheitsakademie in Ausbildung befinden, beträgt laut Kurz sieben Prozent.

Den Auftrag zur verstärkten Zusammenarbeit mit NGOs, die sich für Zuwanderer einsetzen, sah Pürstl bereits als erfüllt an. Er verwies auf Kurse und Workshops unter anderem mit der Anti-Defamation League (ADL) – in der Presse-Unterlage als “Anti Deformation League” bezeichnet -, das Projekt Polizei, Afrikanerinnen und Afrikaner und Ähnliches.

Dass nach wie vor sehr wenige Personen mit Migrationshintergrund sich bei der Polizei bewerben, musste Pürstl auf Nachfrage einräumen. Es bestehe nach wie vor ein Abstand zwischen staatlichen Organisationen und Menschen mit Migrationshintergrund. “Diesen Abstand müssen wir verringern.”

(APA)



Kommentare 7
  1.  ih will ja niemand was unterstellen, aber ich könnte mir ganz gut vorstellen daß zb. polizisten türkischer herkunft aufgrund ihres übermäßigen nationalstolzes ganz gut mit türkischen kriminellen können .. eine nicht ungefährliche wendung.
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 2
    + 10
     
  2. Mich würde nur interessieren wer da befragt wurde, etwa die Grünen oder die Linkslinken??

    Wenn ich bei der Polizei wäre und mit einem Mirgraten am Funkwagen fahren müsste, der dann möglicherweise bei einer Amtshandlung mit seinen Landsleuten auch noch in seiner Sprache kommunizieren würde, dann würde ich mir als Ausländer im eigenen Land vorkommen.

    Ich würde mich fragen, wozu ich 2 Jahre Grundausbildung in der Polzeischule genoßen habe?

    Na gut ich hab ja schon öfters gehört, dass die Polizeischule mittlerweile Türkischkurse anbietet...............also mich wundert in unserem Land nichts mehr.

    Nur weiter so und wir haben bald gar nichts mehr zu melden.

    Jahrelang hat es ohne Migranten funktioniert und auf einmal benötigen wir selbst bei der Polizei Migraten.

    Wieso gibt die Behörde nicht gleich zu, dass sie sich dadurch die Dolmetscherkosten ersparen möchte????
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 5
    + 22
     
  3. Bitte nicht durchsetzen.
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 4
    + 26
     
  4. ......aber sicher wird es Zeit, das man die Regierung Absetzt.
    Wenn das auch noch kommt, können wir uns die Kugel geben.
    Ich hoffe das die Menschheit entlich die Augen aufmacht und etwas gegen diese Politik unternimmt.

    Mein Großvater hat für das Land in beiden Kriegen gekämpft, man fragt sich nur für was. Das ist eine Schande.  
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 6
    + 46
     
  5. Gläubige Polizisten mit langen Bärten maßregeln die Ungläubigen.

    Die Retter Österreichs mit eigener Polizei!

    Warum guckst du? Und schon gibt es eine Anzeige.
    Warum Frau keine Kopftuch? Und du bist schon wieder der Gefi..te!

    Eine feine Sache.

    Da können sie sich so richtig an uns austoben.

    Wir sind ja noch nicht gestraft genug.

    Wo wurden die Befragungen durchgeführt?
    Vor dem Moscheen, oder am Brunnenmarkt?
    Dort stimmt dann die Quote, vier von fünf sind dafür.

    Bei mir in der Arbeit ist die Quote Null zu fünfzehn.
     
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 9
    + 48
     
  6.  wartet man nur, dass man von einem eingebürgerten Zugewanderten kontrolliert wird. Dürfte sehr hässlich werden für den kontrollierenden.
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 4
    + 41
     

Mehr auf vienna.at
Situation am Straßenstrich in Wien durch neues Gesetz kaum besser
Die Lage für die Straßenprostituierten in Wien hat sich auch durch das Prostitutionsgesetz, das am 1. November 2011 in [...] mehr »
Fulminanter Start für das Wiener Popfest 2014 mit Nazar und Yasmo
Das Wiener Popfest bricht zu neuen Ufern auf: Erstmals standen auf der Seebühne vor der Karlskirche Hip-Hop und Rap im [...] mehr »
Urteil gegen Josef S.: Demo “Gegen Kriminalisierung von Antifaschismus”
Am Samstag findet in der Wiener Innenstadt eine Demonstration statt, denn: "Antifaschismus ist und bleibt notwendig und [...] mehr »
Bundestheater Holding: Strafrechtliche Konsequenzen werden geprüft
Ob der vernichtende Rechnungshofbericht zur Bundestheater-Holding auch strafrechtliche Konsequenzen haben oder [...] mehr »
Green Brunch am 10. August 2014 im Wiener Burggarten
Zum ersten Mal findet heuer im Burggarten der "Green Brunch" statt. Vier verschiedene Picknickkörbe stehen bei der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung