Massagesalon könnte für Lugner zum Problem werden

Akt.:
1Kommentar
Lugner: "Ich vermiete das jetzt halt als Wohnung."
Lugner: "Ich vermiete das jetzt halt als Wohnung." - © APA
Eigentlich hatte Richard Lugner die Räumlichkeiten im Dachgeschoß der Lugner City als Büro vermietet, betrieben dürfte dort allerdings ein illegaler Massagesalon werden. Dem Baumeister droht eine Geldstrafe.

Ein offenbar illegal betriebener Massagesalon im Dachgeschoß der Lugner City könnte Richard Lugner in Konflikt mit dem Prostitutionsgesetz bringen. Wie der “Kurier” in seiner Freitagsausgabe berichtet, drohen dem Baumeister bis zu 7.000 Euro Strafe. Lugner wies dies gegenüber der APA zurück: “Ich habe die Wohnung als Büro vermietet.”

“Ich kann ja nicht in jedes Büro hineingehen und schauen, was die dort machen”, argumentierte Lugner. Inzwischen wurde der Massagesalon auch wieder geschlossen. “Ich vermiete das jetzt halt als Wohnung”, sagte der Baumeister.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel