maschek mit neuem Programm: “Fake! – In Wahrheit falsch”

Von Amina Beganovic
Was ist Fake, was Realität. maschek gehen der Sache auf den (Ab)Grund.
Was ist Fake, was Realität. maschek gehen der Sache auf den (Ab)Grund. - © katsey.org
Das Komiker-Duo Robert Stachel und Peter Hörmanseder, besser bekannt als maschek, präsentierte vergangene Woche im Wiener Rabenhof sein brandneues Programm – und stellt dabei die Frage: Was tun, wenn Satire und politische Realität nicht mehr unterscheidbar sind? Das klingt nicht nur vielversprechend, es treibt auch garantiert die Lachtränen in die Augen.

Seit fast 20 Jahren kommentieren maschek das politische Zeitgeschehen mit ihren eigenen “Fakes”, drehen dabei den Wichtigen den Ton ab und reden selbst drüber.

In ihrem brandneuen Programm, das vergangene Woche Premiere im Wiener Rabenhof Theater feierte, geht das Duo genau diesen Fragen auf den (Ab)Grund – und druckt der aktuell medial viel diskutierten Satire-Debatte seinen ganz eigenen Stempel auf.

maschek widmen sich falschen Realitäten

Öffnet man die Augen und beobachtet man tagespolitisches Geschehen genauer, ist es schließlich kein Wunder, dass sich da mehr als genug Material findet. Quer durch die Fernsehsender und YouTube-Channels holen sich maschek den Rohstoff für einen ergebnisoffenen Abend mit Bewegtbildunterstützung:

Sei es der türkische Präsident Erdogan, der Außenminister Sebastian Kurz blöderweise mit Jahn Böhmermann verwechselt (“Böhmermann, du schon wieder!?”), der Wahlkampf um das Amt des Bundespräsidenten, gemeingefährliche Bierduschen auf Herbert “Schneckerl” Prohaska (“Huankinder!”) oder die Flüchtslingssituation an den Grenzzäunen (welch Freude, FPÖ-Chef H.C. Strache und Außenministerin Johanna Mikl-Leitner scheinen endlich einer Meinung zu sein) – es bleibt garantiert kein Auge trocken, wenn maschek (verbal) zurückschlagen.

“Fake! – In Wahrheit falsch” im Rabenhof Theater

Zugegeben, in dem knapp zweistündigen Programm gibt es neben vielen Lachern auch manche Durchhänger – dem “verdeckten Ermittler” Matthias Strolz von den NEOS hätte man auch in kürzerer Zeit Selfies aus dem Parlament schicken lassen können.

Doch insgesamt kann das neue Programm als durchaus gelungen betrachtet werden. Peter Hörmanseder und Robert Stachel wissen eben, wie es geht: Hinzufügen, Weglassen, Umdrehen – genau das geschieht schließlich jeden Tag hierzulande. Und mehr benötigt ein gut gemachter Fake auch nicht.

„OMG! – Das darf doch nicht wahr sein!“, fragt man sich beim Zusehen. Doch genau so war es – oder vielleicht doch nicht? …

>> maschek: “Fake! – In Wahrheit falsch”, mit Peter Hörmanseder und Robert Stachel. Im Wiener Rabenhof Theater.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung