Marach bereitete Bryan-Zwillingen eine schlaflose Nacht

Akt.:
Der Steirer Oliver Marach hat einen seiner wertvollsten Tennis-Siege der Abwehr von sechs Matchbällen zu verdanken. Dieses Kunststück gelang dem 35-Jährigen am Sonntag im Doppel-Finale von Delray Beach an der Seite des Franzosen Fabrice Martin gegen die US-Brüder Bob und Mike Bryan. “Es war eine große Ehre, gegen sie zu spielen”, sagte Marach nach dem 3:6,7:6(7),13:11-Erfolg gegen die Zwillinge.


“Fabrice und ich verstehen einander großartig”, meinte Marach beim Siegerinterview über die neue sportliche Partnerschaft. Je drei der Matchbälle wehrten Marach/Martin im zweiten Satz sowie im Match-Tiebreak ab. Im Jänner hatten die beiden auch schon den Titel in Chennai geholt. Im Doppel-Ranking verlor der ÖTV-Routinier als nun 49. dennoch einen Platz, da ihm das besser dotierte Rio-Finale 2015 aus der Wertung fiel.

Die Bryans sind noch immer die “Ticketseller” auf der Doppel-Tour, warten nun allerdings schon seit vergangenem August in Montreal auf ihren 110. Titelgewinn. “Es schmerzt. Wir werden wahrscheinlich eine schlaflose Nacht haben und darüber nachdenken, was wir hätten anders machen können”, erklärte Mike Bryan wegen des vergebenen Siegs. Sein Landsmann Sam Querrey gewann danach seinen ersten Einzel-Titel seit vier Jahren.

Eine Premiere gab es in Rio de Janeiro. Nadal-Bezwinger Pablo Cuevas holte mit einem 6:4,6:7(5),6:4 im für drei Stunden wegen Regens unterbrochenen Finale gegen Thiem-Bezwinger Guido Pella als Erster einen ATP-Titel, ohne gegen einen Rechtshänder gespielt zu haben. Alle Gegner auf dem Weg zu seinem vierten Turniersieg waren “Lefties”.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen