Mannheimer Kunsthalle kämpft mit Technikproblemen

Knapp sechs Wochen vor der Eröffnung durch den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier kämpft die neue Mannheimer Kunsthalle mit technischen Problemen. Wegen Nachbesserungen bei der Klimatisierung und Sicherheit könnten die Gemälde vorerst nicht wie geplant aus den Depots in den rund 70 Millionen Euro teuren Neubau umziehen, teilte das Museum am Mittwoch mit.

“Die Ambition (…) war, den Neubau bereits im Sommer zu übergeben, damit die Kunst bis Dezember hätte einziehen können. Diese Ambition hat sich leider nicht realisieren lassen”, sagte Stiftungsratschef Manfred Fuchs. Testläufe und Einregulierungsphasen würden länger dauern als geplant. “Das hat die Komplexität (…) in Bezug auf Logistik, Bautechnik und Organisation extrem erhöht”, sagte Fuchs.

Kunstwerke wie Skulpturen und Installationen sollen beim Besuch von Steinmeier am 18. Dezember aber zu sehen sein. Darunter ist die wohl größte Privatsammlung mit Werken des Künstlers Anselm Kiefer.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen